Nachrichtenüberblick – Tipps fürs Feuerwerk, Niederzeuzheim möchte dolles Dorf sein

Teilen erwünscht

+++Tipps fürs Feuerwerk+++Niederzeuzheim möchte dolles Dorf sein+++

Was passiert in der Region? Eine kleine Zusammenfassung aus den tagesaktuellen Zeitungen.

Tipps fürs Feuerwerk

Damit es richtig knallt, sprach die NNP mit einem Feuerwerker, der ein paar Tipps gab. Wichtig ist es, bei dem Feuerwerk auf das CE-Zeichen zu achten. Dann ist das Feuerwerk geprüft und kann ohne Bedenken entzündet werden. Feuerwerkskörper sollten nie in der Hand angezündet werden und immer einen festen Stand haben, damit sie nicht umfallen. Via Nassauische Neue Presse

Die Polizei kündigt verstärkte Kontrollen an, vor allem in der Altstadt von Limburg und der Kreisbrandinspektor gibt Hinweise für den sicheren Umgang mit Feuerwerkskörpern.

Niederzeuzheim möchte Dolles Dorf sein

Niederzeuzheim möchte sich den Titel „Dolles Dorf 2019“ holen. Gestern wurde gedreht, heute wird ausgestrahlt. Die Entscheidung fällt erst auf dem Hessentag. Dabei war die ganze Aktion recht kurzfristig, denn nur wenig Zeit hatte der Ort, alle für den Dreh zu mobilisieren. Und so zeigten die Niederzeuzheimer ihr Dorf und die gepflegten Bräuche. Via Nassauische Neue Presse

Weitere Themen

NNP: Es gibt Millionen aus der Hessenkasse, mit der die Kommunen aus dem Dispo kommen. Heute hat der Christkindlmarkt zum letzten Mal geöffnet. Ü3-Plätze sind in Hadamar Mangelware und nun müssen die Ausschüsse beraten, wie sie diesen Mangel beheben. Am 1. Januar nimmt die neue Großpfarrei Heilig Kreuz Oberlahn ihre Arbeit auf. Das Pfarrhaus in Villmar wechselte in seiner Geschichte schon mehrmals den Eigentümer. In Bad Camberg wird ein Blick in das Zunftbuch der Bauzunft geworfen, welches bis ins Jahr 1843 zurückreicht. Die Diezer Baugenossenschaft möchte im kommenden Jahr 12 neue, bezahlbare Wohnungen schaffen.

Mittelhessen: Bei der Abfallwirtschaft in Beselich haben die Container ausgedient und das neue Bürogebäude wurde eingeweihtWeinbach beschließt eine neue Friedhofssatzung und hebt die Gebühren für Bestattungen teilweise an. Wie Schwerstverletzte am besten versorgt werden, war Thema beim zweiten Limburger Schockraumsymposium, wo 80 Fachleute diskutierten.

 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.