Nachrichtenüberblick – Unfall A3, Wohnungsnot im Landkreis, Verkehrswende für Limburg

Teilen erwünscht

+++Unfall A3+++Wohnungsnot im Landkreis+++Verkehrswende für Limburg+++

Was passiert in der Region? Eine kleine Zusammenfassung aus den tagesaktuellen Zeitungen. Einige Artikel von Rhein-Zeitung und Mittelhessen befinden sich hinter einer Bezahlschranke. Die NNP hat am frühen Morgen noch nicht die drei Artikel des Tages online. Sind sie online, verlinke ich sie nach.

Unfall A3

Gestern ging rund um Limburg mal wieder nichts. Schuld war ein Unfall auf der A3, weshalb diese zwei Stunden gesperrt werden musste. Ein Sprinter krachte ungebremst auf einen LKW. Mit einem Rettungshubschrauber musste der schwer Verletzte Fahrer in eine Klinik geflogen werden. Dies hatte Auswirkungen auf die gesamten Straßen in und um Limburg, da die Autofahrer den Stau umfahren wollten. Via Nassauische Neue Presse, Mittelhessen und Rhein-Zeitung

Wohnungsnot im Landkreis

Im Rhein-Main-Gebiet gibt es eine große Nachfrage nach Wohnungen, die sich auch im Landkreis spürbar macht. In fast allen Kommunen des Landkreises übersteigt bereits jetzt die Nachfragen das Angebot. Bis 2040 soll sich dies laut Prognose des Statistischen Landesamtes noch verschärfen, vor allem in Limburg, Hadamar und Bad Camberg. Die Nachfrage ist in den Orten mit starker Infrastruktur am größten. Gesucht werden derzeit besonders häufig Zwei-Zimmer-Wohnungen. Das Problem sind dabei nicht nur verfügbarer Wohnraum, sondern auch überteuerte Preise. Das Interesse am Landkreis hat auch Auswirkungen auf die Bevölkerung, für welche eine Wachstum vorhergesagt wird. Via Nassauische Neue Presse (nicht online)

Verkehrswende für Limburg

In Limburg soll möglichst schnell eine Verkehrswende eingeleitet werden. Dies siegt der Masterplan Mobilität vor. Von zehn Limburgern fahren sechs mit dem Auto, zwei gehen zu Fuß, einer fährt Bus, einer fährt Fahrrad. Für eine Stadt mit einem Stickstoffdioxid-Problem in der Innenstadt ist das zu viel Auto. Und daran soll sich etwas ändern. Damit soll vermieden werden, dass der Stadt ein Dieselfahrverbot droht. Die Stadtverordneten müssen sich nun mit dem Plan beschäftigen und ihn nach und nach umsetzen. Derzeit machen die Autofahrer 60 Prozent aus. Bis 2030 soll dieser auf 50 Prozent reduziert werden, wenn nicht sogar auf 40 Prozent. Mit 122 Einzelmaßnahmen soll dies erreicht werden. Via Nassauische Neue Presse (nicht online)

Weitere Nachrichten

NNP: Der Fraktionschef der Linken, Kai-Hagen Maiwald, ist aus seiner Partei ausgetreten und will bei der nächsten Kommunalwahl mit einer sozial-ökologischen Liste antreten. Die Gemeindevertreter von Waldbrunn widmen Gelder für die Halle Lahr um, Appell an den Bürgermeister, endlich seine Arbeit zu tun. In Obertiefenbach gibt es 22 neue Bauplätze. Der amtierende Bürgermeister von Runkel, Friedhelm Bender, beantwortet Fragen zu seiner Kandidatur. Erbach bekommt einen Solarpark.

Mittelhessen: Weilburger Schüler trafen auf ehemalige Drogenabhängige und konnten nach einem Theaterstück ihre Fragen stellen. Für Heckholzhausen wurde ein neues Friedhofskonzept vorgestellt.


 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.