Nachrichtenüberblick- Weltkriegsbombe, Campingplatz Limburg

Teilen erwünscht

+++Weltkriegsbombe+++Campingplatz Limburg+++

Was passiert in der Region? Eine kleine Zusammenfassung aus den tagesaktuellen Zeitungen. Einige Artikel von Rhein-Zeitung und Mittelhessen befinden sich hinter einer Bezahlschranke. Die NNP hat nur wenige Artikel online.

Weltkriegsbombe

Die selbstentzündete Weltkriegsbombe in Ahlbach auf einem Feld ist auch heute nochmal Thema in den Zeitungen. Vier Meter tief lag die Bombe im Feld und verursachte einen Krater von einem Durchmesser von 10 Metern. 250 Kilogramm schwer war wohl dieser Blindgänger. Der Landwirt, welcher dieses Land bestellt, sieht keinen großen Schaden durch die Explosion selbst. Viel mehr werde der richtige Schaden jetzt durch die Schaulustigen verursacht, welche sich den Krater ansehen wollen. Via Nassauische Neue Presse, Mittelhessen und Rhein-Zeitung

Campingplatz Limburg

Sechs Bewerber gibt es für den Campingplatz in Limburg – zwei davon sind wohl ernst zu nehmen. Bis September soll eine Entscheidung fallen. Denn dann hat der Pächter genügend Zeit, um den Campingplatz für die kommende Saison herzurichten. Paul-Josef Hagen wies nochmal im Haupt- und Finanzausschuss darauf hin, dass er mitnichten einen reinen Wohnmobilplatz wünsche, aber Wohnmobilen sollten im neuen Konzept mehr Platz eingeräumt werden. Die SPD wünscht sich eine öffentliche Vorstellung der Konzepte. Via Nassauische Neue Presse (nicht online)

Weitere Nachrichten

NNP: Der Schützenclub Niederhadamar schoss Ostereier für das Hospiz und überreichte eine Spende von 1000 Euro. Kai Speth aus Beselich tritt als Bürgermeisterkandidat gegen den amtierenden Bürgermeister Michael Franz an. Die CDU Weilburg möchte die Bürger nach Straßenbeiträgen befragen und somit ein Meinungsbild erhalten. Heimische Imker warnen vor den Folgen des Bienensterbens.

Mittelhessen: Die Eltern der kleinen Mathilda aus Waldbrunn bedanken sich für die große Spendenbereitschaft. Der HR dreht in Kubach und besucht eine Miniaturwelt. In Beselich soll es zukünftig eine bessere Kriminalprävention geben.

Rhein-Zeitung: Von Mengerskirchen nach Rom und weiter – eine Familie erzählt über das Fernwandern.


 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.