PM Bündnis 90/ Die Grünen – Platanen am Neumarkt vorerst gerettet

Teilen erwünscht

In der Clubebene der Stadthalle trafen sich am 30.Juni die Limburger Grünen zu einer Ortsversammlung unter Einhaltung der Corona-Regeln. Neben Berichten der Fraktion und der Ortsbeiräte standen auch erste Beratungen über die Kommunalwahl im März 2021 auf der Tagesordnung.
Die GRÜNEN wünschen sich dabei noch mehr Mitstreiter:innen, die sich aktiv in die Arbeit des Ortsverbandes einbringen, was natürlich auch ohne Parteimitgliedschaft möglich ist. Wer Interesse hat, hier mitzuarbeiten, kann sich gerne an Sabine Wirth (Tel.: 74249) oder an Sebastian Schaub (Tel.:0170-9144116) wenden. Gerne auch per E-Mail an info@gruene-limburg.de.

Platanen am Neumarkt vorerst gerettet

Beim Thema „Bürgermeisterwahl 2021“ wurden bei der Versammlung viele Gründe dafür genannt, eine eigene Kandidatin oder einen eigenen Kandidaten ins Rennen zu schicken, wobei es nach Einschätzung des Ortsverbands vorzugsweise eine Frau sein sollte.
Erfreut sind die Limburger Grünen darüber, dass das Bürgerbegehren zum Erhalt der 20 standortprägenden Platanen auf dem Neumarkt vom Stadtparlament bestätigt wurde. Hier gilt es zu betonen, dass es ohne die überaus aktive Rolle der Bürgerinitiative nie zu diesem Beschluss gekommen wäre. Dafür danken die Grünen der Bürgerinitiative ausdrücklich.
Nun erwartet die Ökopartei, dass Bürgermeister Marius Hahn (SPD)und 1. Stadtrat Michael Stanke(CDU) ihren Teil dazu beitragen, die prächtigen Platanen dauerhaft zu erhalten, die gerade im Sommer den nötigen Schatten spenden und mit zur besseren Luftreinhaltung beitragen, was ja bekanntlich in Limburg besonders wichtig ist. Die Grünen wollen auch nicht akzeptieren, dass die Platanen weiterhin schon im frühen Herbst per Radikalschnitt verstümmelt werden. Ein Beschnitt der Bäume müsse auf das notwendige Maß begrenzt werden und solle erst nachdem Blattwurf der Platanen erfolgen.
Ein weiteres wichtiges Thema des Abends war der nötige Stopp des Bodenverbrauchs in Limburg. Die Ortsversammlung kritisierte alle Bestrebungen von CDU und SPD, in Blumenrod in einem Schritt 25 Hektar Ackerland zu Baugebiet zu machen. Blumenrod sei schon jetzt ein sehr großer Stadtteil und ein Zubau mit weiteren Wohnflächen dürfe nur in begrenztem Maße und wenn überhaupt schrittweise erfolgen. Wichtig sei außerdem zuvor, die Leerstände der Wohnimmobilien in der Kernstadt und in den Stadtteilen aufzulisten mit dem Ziel, diesen Wohnraum wieder zu nutzen, so die Grünen abschließend.

Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.