PM Bündnis Courage – Gemeinsam demonstrieren gegen Rechts

Teilen erwünscht

Über 100 Leute waren am Samstag in Bad Camberg dabei, „Mit den „Atzeln die AFD wegzuschackern“!

Ein breiter Aufruferkreis hatte eingeladen, nach der Eröffnung mit dem Warnruf „Rechts geht’s bergab!“ begann die Kundgebung mit der Verlesung der Namen und dem Gedenken an die Opfer des Mordanschlags in Hanau vor einem halben Jahr.

Danach „schackerten die Atzeln“ laut und vielfältig, Musik ertönte und politische Positionen wurden vorgetragen.

Die Teilnehmer*Innen und Redner*Innen waren sich einig: Wir brauchen keine AfD in unserer Stadt und in unserem Land. Diese Partei ist keine Alternative für uns und unsere Zukunft. Sie setzt die Begriffe und prägt die Parolen, mit denen die Täter von Kassel, Halle, Hanau und anderswo ihr Tun rechtfertigen.

Wir wollen eine Gesellschaft frei von rassistischer Hetze, rechter Propaganda und Antisemitismus, frei von einer antiquierten Familienpolitik und frei von Hass gegen Frauenbewegung und Queer-Movements, frei von Klimaleugnern  –  eine Welt also, die wir als Ganzes schützen und in der alle Menschen die gleichen Rechte auf Leben, Gesundheit und Wohlstand haben.

Im Kurhaus fabulierten derweil eingeflogene AfD-Redner von der aussterbenden „deutschen Nation“ und der örtliche AfD-Vertreter verlangte, dass sie „ihr Land wieder zurückerobern müssten“.

Am Ende der Kundgebung waren sich die Organisatoren von Bündnis Courage, Bündnis 90 / Die Grünen, dem DGB, der Linken, Fridays for Future, den Jusos, der SPD, der VVN-BdA und dem Verein „Wir Sind Mehr – gegen Rechtsextremismus  – für Demokratie und Toleranz Limburg“ einig, wir werden auch in Zukunft weiter gemeinsam schackern – wenn diese AfD auftritt.


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.