PM CDU Landkreis – Zukunftsforum Mengerskirchen wichtig im ländlichen Raum

Teilen erwünscht

Der Arbeitskreis Soziales der CDU Kreistagsfraktion besuchte mit seinem Vorsitzenden Helmut Schäfer im Rahmen des Sommerprogramms der Fraktion auch das Zukunftsforum Mengerskirchen (ZFM).

Ziel der Besichtigung war die Vorstellung der Entwicklung und die erfolgreiche Umsetzung des Zukunftsforums Mengerskirchen. In einer sehr informativen Präsentation stellte der Vorstand des ZFM, Herr Volker Mühl, Frau Elke Anzion und Frau Miriam Jost die Inhalte und Ziele des Zukunftsforums vor.

Wichtige Aufgabe zur Erhaltung der Lebensqualität im ländlichen Raum

Das Zukunftsforum Mengerskirchen wirkt mit seinen Teilprojekten auf ehrenamtlicher Basis für die Existenzgründungen und Entwicklungen im Marktflecken. Die zentrale Aufgabe und das Ziel ist die Erhaltung der Lebensqualität und den Lebensbedingungen im ländlichen Raum. Da Mengerskirchen nicht unmittelbar an den Ballungsraum Frankfurt angrenzt, sind die durch das ZFM erreichten Ergebnisse sehr beeindruckend und können auch Chancen für andere ländliche Kommunen im Kreis darstellen. Zum Beispiel wurden in den zurückliegenden zehn Jahren sind mehr als 50 Prozent zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen worden, im Bereich junger Familien ist in den letzten drei Jahren ein Zuwachs von fünf bis zehn Prozent pro Jahr zu verzeichnen.

Frau Miriam Jost schilderte sehr eindrucksvoll die Gegebenheiten im Gründerzentrum im P2. In kurzer Zeit ist die wirkungsvolle Existenzgründung auch im ländlichen Raum machbar. Hierzu bedarf es eine passende Infrastruktur im GZW vorzuhalten. Acht Neugründungen verbunden mit 25 neuen Arbeitsplätzen dokumentieren dies . Ein weiteres Teilprojekt ist die Regionalvermarktung am Standort in Dillhausen. Volker Mühl informierte über die Herangehensweise und den schwierigen Herausforderungen im Dorfladen. Das ehrenamtliche Engagement und die Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung Dillhausen bieten neben dem Einkauf, insbesondere den sozialen Treffpunkt in diesem Ortsteil. Die wesentliche Anstrengung bedingt das positive wirtschaftliche Ergebnis zu halten.

Teilprojekt Gesund, Pflege und Lebensqualität

Mit dem Teilprojekt Gesund, Pflege und Lebensqualität, welches am Standort Probbach mit großen Engagement begleitet wird, kümmern sich Menschen um ganz wichtige Alltagsbelange im dörflichen Leben. Jüngst konnte sehr erfolgreich die für Mengerskirchen so wichtige ärztliche Nachbesetzung der Arztpraxis Dr. Wächters erreicht werden. Hier zeigt sich sehr wohl im gemeinsamen Wirken von Ärzten, der Kassenärztlichen Vereinigung, der Politik und der Gemeinde, dass diese gerade im ländlichen Raum so wichtige ärztliche Versorgung erfolgreich gestaltet und aufrecht erhalten werden kann. Ergänzend ist durch das Projekt „Neue Mitte“ im Ortsteil Mengerskirchen mit dem Neubau der Kita und der kommenden neuen Seniorenwohnanlage ein belebendes Zentrum entwickelt worden. Dies führt zur Stärkung und Revitalisierung der Dorfmitte.

Darüber hinaus bieten Mitglieder aus dem ehrenamtlichen Engagement heraus in der immer stärker werden digitalen Welt Angebote zur Unterstützung der Bevölkerung an. Ein ganz besonders und einzigartiges Projekt ist die aktuelle Errichtung des Inklusionshauses Dorfmitte im Ortsteil Waldernbach. Bürgermeister Thomas Scholz, neben Walter Beck gleichzeitig Vorstand in der Genossenschaft Inklusionshaus Dorfmitte e.G. erläuterte den Besuchern den Zweck und die Herausforderungen in diesem Projekt. Im Haus werden Platz für sieben Wohnungen für Personen mit Einschränkungen, sechs Wohnapartments und Gewerbeflächen in der Mitte des Ortsteils vereint. Im besonderen dankte Bürgermeister Thomas Scholz Herrn Landtagsabgeordneten Andreas Hofmeister für die Unterstützung in der Beantragung der Landesförderung und den Kreistagsmitgliedern für das Wohnraumprogramm des Landkreises. Hierzu hatte sich der Marktflecken Mengerskirchen frühzeitig beworben.

Nach einem Rundgang durch das Gründerzentrum Mengerskirchen bedankte sich der Vorsitzende Helmut Schäfer und Fraktionsvorsitzender Christian Wendel im Namen aller sehr herzlich für den interessanten und sehr informativen Austausch.


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.