PM FDP – Bildung für jeden

Teilen erwünscht

Gemeinsam mit dem Schulleiter Martin Fringes, Mitgliedern der Schulleitung und Vertretern des Landeswohlfahrtsverbandes besuchten die Landtagsabgeordneten Stefan Naas, MdL und Marion Schardt-Sauer, MdL, die Freiherr-von-Schütz-Schule in Bad Camberg.

Diese Schule ist auf den Förderschwerpunkt Hören ausgerichtet, zugleich ist die Schule ein überregionales Beratungs-  und Förderzentrum (üBFZ) und unterstützt so die Inklusion. In der Schule sind über 200 Schüler, weitere 300 Kinder und Jugendliche mit Hörschädigung werden durch das üBFZ ambulant in wohnortnahen Regelschulen und auch Förderschulen  beraten.

Beste Bildung für jeden

„Bereits der Schulgründer, Hugo Freiherr von Schütz, hatte mit der Entwicklung seines Pädagogik-Ansatzes erkannt, dass jedes Kind mit Hörschädigung eine besondere Förderung benötigt. Wir Freien Demokraten sprechen uns für eine bestmögliche und individuelle Förderung für jedes Kind aus und stärken daher den Förderschulen den Rücken, ohne die Inklusion dabei abzulehnen. Auch in Zukunft wird es Förderschulen geben müssen, damit alle Kinder die beste Bildung erhalten. Dafür sorgen wir Freien Demokraten – im Landtag aber auch im Landeswohlfahrtsverband Hessen“, erklärt der Landtagsabgeordnete Stefan Naas, der auch Fraktionsvorsitzender der FDP in der Verbandsversammlung des Landeswohlfahrtsverbandes ist.

„Mit Bad Camberg und meinem Wahlkreis ist die Freiherr-von-Schütz-Schule eng verbunden. Heute ist die Schule und mit ihr der Schulträger Landeswohlfahrtsverband Hessen eine wichtige Institution in Bad Camberg. Ich freue mich, dass hier ein überregionaler Leuchtturm in der Förderschul-Landschaft steht und setze darauf, dass dieser im Sinne der Kinder und Jugendlichen weiter so gut durch den Landeswohlfahrtsverband als Schulträger unterstützt wird“, zeigt sich Schardt-Sauer, MdL, von der guten Arbeit überzeugt.

„Das Schönste für mich ist: Heute ist jedes Kind freiwillig in der Freiherr-von-Schütz-Schule. Kein Kind „muss“ mehr zu uns kommen. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern und den Eltern können die Pädagogen herausfinden, was am besten für die Bildung und den Lebensweg ist. Wir sind froh, dass der LWV uns als Schulträger so umfassend und mit guter Ausstattung bei dieser wichtigen Aufgabe unterstützt“, so der Schulleiter Martin Fringes.

„Wir sind überzeugt: Hier wird in modernen und hervorragend ausgestatteten Räumlichkeiten von engagierten Lehrkräften dem einzelnen Kind das beste Bildungsangebot gemacht. Davon konnten wir uns auch im Unterricht ein Bild machen – es war für uns beeindruckend zu sehen, welche Vielfalt auch in der Gebärdensprache zum Ausdruck kommt und wie die Kinder mit ihr kommunizieren“, zeigen sich die beiden Landtagsabgeordneten beeindruckt.

Lest auch: Freiherr-von-Schütz-Schule als Denkmal des Monats ausgezeichnet


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.