PM Hessisches Ministerium für Finanzen- Bürgerfreundlichkeit in Finanzämtern

Teilen erwünscht

Hessen startet am 1. März eine Online-Bürgerbefragung zu den Erfahrungen im Finanzamt. Der Fragebogen steht ein Jahr zur Verfügung und kann ohne Anmeldung ausgefüllt werden. 

„Alle, die ihrem Finanzamt schon immer mal so richtig ihre Meinung sagen wollten, haben jetzt Gelegenheit dazu: Am 1. März startet Hessen zusammen mit 14 weiteren Bundesländern eine gemeinsame Online-Bürgerbefragung. Wir freuen uns auf die Rückmeldungen möglichst vieler Hessinnen und Hessen zu den Erfahrungen, die sie mit ihren Finanzämtern vor Ort gemacht haben.“ Mit diesen Worten hat der Hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer heute in Wiesbaden den Start des Online-Portals www.ihr-finanzamt-fragt-nach. de am 1. März 2019 angekündigt.

Ein Jahr zur Verfügung

Die Bürgerbefragung richtet sich an alle einkommensteuerpflichtigen Personen, deren zuständiges Finanzamt in Hessen oder Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein oder Thüringen liegt. Der Fragebogen steht ein Jahr zur Verfügung und ist ohne vorherige Anmeldung zugänglich. Zur Wahrung der Anonymität werden dabei keine personenbezogenen Daten erhoben.

„Wir möchten gerne wissen, wie zufrieden die Bürgerinnen und Bürger mit der Arbeit der hessischen Finanzämter sind. Deshalb fragen wir einfach nach! Dazu haben wir gemeinsam mit weiteren Bundesländern einen Fragebogen erarbeitet, der sich rund um die Abgabe der Einkommensteuererklärung mit Themen wie Erreichbarkeit, Freundlichkeit und Kompetenz unserer Beschäftigten befasst“, erklärte der Minister. Nach Abschluss der Befragung werden die Ergebnisse ausgewertet und auf dem Befragungsportal veröffentlicht.

Service an die Bedürfnisse anpassen

„Die Befragung wird dazu beitragen, unseren Service noch besser auf die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger abzustimmen. Ich würde mich deshalb freuen, wenn uns viele Hessinnen und Hessen ab dem 1. März ihre Erfahrungen mit uns mitteilen. Seien Sie ruhig ehrlich“, betonte der Minister. „Wenn Sie gute Erfahrungen mit uns gemacht haben, brauchen Sie auch damit natürlich nicht hinterm Berg zu halten.“

Hessen hatte zuletzt in einer Umfrage des Portals Steuertipps.de gut abgeschnitten und mit einem Doppelsieg von Fulda vor Lauterbach sogar die deutschlandweite Einzelwertung der kundenfreundlichsten Finanzämter gewonnen.

„Wir haben in Hessen in den vergangenen Jahren weiter am Service der Finanzämter gearbeitet“, sagte Finanzminister Schäfer. „Vor Ort wurde und wird an vielen Stellen fleißig saniert und umgebaut, um etwa die Bürgerservice-Stellen noch kundenfreundlicher zu gestalten. Mit den ELSTER-Sprechstunden haben wir in allen Finanzämtern unser Service-Angebot weiter ausgeweitet und bieten spezielle Sprechstunden für die elektronische Steuererklärung an. In den kommenden Tagen schalten wir zudem eine neue landesweite, kostenlose Service-Hotline für allgemeine Steuerfragen frei.“

„Wir wissen, kaum jemand hat ein komplizierteres und unbeliebteres Produkt zu verkaufen, als wir: die Steuererklärung. Wir setzen daher viel daran, zu helfen“, sagte Schäfer.

 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.