PM KAB – Kampagne für gerechten Lohn

Teilen erwünscht

Am Samstag eröffnete die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Diözesanverband Limburg die Kampagne für einen gerechten Lohn auf dem Europaplatz im Limburg. Damit setzt sich die KAB für einen höheren Stundenlohn ein. 

„Kenne deinen Wert! Wir kämpfen für fairen Lohn“ – Unter diesem Motto eröffnete ein großes Team der KAB vom hohen Westerwald bis zum Rhein-Main-Gebiet eine starke Kampagne, mit der sie für einen Mindestlohn von 13,69€ kämpft und möglichst viele neue Mitglieder für ihre Bewegung gewinnen möchte.

„Gut, dass ihr sowas macht!“

Thomas Diekmann, Diözesanvorsitzender der KAB Limburg koordinierte den Kampagnenstart und berichtet seine Erfahrungen: „Ich hatte mit Laufkundschaft zu tun, Menschen beim Einkaufen. Nur wenige lassen sich dabei in ein längere Gespräch verwickeln, aber dann vor allem über die Arbeit der KAB. Ich konnte gut darüber ins Gespräch kommen, für was die KAB steht.“ Dies ist die Forderung nach einem Mindestlohn von 13,69 Euro, der Sonntagsschutz, das Konzept der solidarischen Alterssicherung/ für eine armutsfeste Rente. Immer wieder hieß es der KAB gegenüber anerkennend: „Gut, dass ihr so etwas macht!““ bringt es Diekmann auf den Punkt.

Viele Leute hätten sich interessiert, wer die KAB sei, ganz viele Passanten wurden von den KAB-Aktiven gewinnend angesprochen und vielen ließen sich auch erklären, wie die KAB das umsetzen wird. Informationsmaterialien wurden gerne mitgenommen, das Interesse an der KAB war groß.  „Kenne deinen Wert! – Das ist eines der Mottos der Großplakate, die die KAB in  den kommenden Monaten in der Öffentlichkeit präsentieren wird“, ergänzt Martin Mohr, Diözesansekretär der KAB Limburg“. „Denn es heißt bei uns ja auch: „KAB! Tritt ein für dich“  – und wir werden noch viele Neumitglieder begrüßen können“, fasst Mohr zusammen. Kontakt und Information: www.kab-limburg.de


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.