PM Landkreis – Förderung für barrierefreien Zugang in Obertiefenbach

Teilen erwünscht

Durch eine Förderung aus dem LEADER Programm erhält die Alte Schule in Obertiefenbach, welche als Familien- und Gemeindezentrum genutzt wird, einen barrierefreien Zugang. 

Eine große Anzahl Bürger*innen, Mitglieder des Vereins Regionalentwicklung Limburg-Weilburg e.V. sowie Vertreter*innen des Pfarrgemeinderates versammelten sich an der Begegnungsstätte „Alte Schule Beselich“, um bei einer wichtigen Förderbescheidübergabe dabei zu sein.

Denkmalgeschütztes Gebäude

Franz-Josef Sehr, der in seiner Funktion als Verwaltungsratsmitglied der Kirchengemeinde St. Ägidius Beselich einen großen Anteil zum Gelingen beigetragen hatte, berichtete, dass die Alte Schule im Zentrum Obertiefenbachs ein denkmalgeschütztes Gebäude aus dem Jahr 1872 ist und zwischen 1873 und 1983 als Volksschule genutzt wurde. Zwischenzeitlich ging das Gebäude in den Besitz der Kirche über und dient heute als generationenübergreifende Begegnungsstätte, die gerne für Versammlungen und Veranstaltungen jeglicher Art genutzt wird. „Mit der barrierefreien Erschließung des Gebäudes kommen auf die Kirchengemeinde Kosten in Höhe von rund 46.300 Euro zu. Dies ist aber nur ein Teil der Gesamtkosten, die die Kirche tragen muss, denn für das Gebäude müssen in diesem Zusammenhang auch die kompletten Brandschutzauflagen erfüllt werden, sodass die Gesamtinvestitionen bei weit über 200.000 Euro liegen“, führte Sehr weiter aus.

EU-Fördermittel zur Erfüllung von Wünschen

Pfarrer Andreas Fuchs betonte, dass ohne die EU-Fördermittel die Erfüllung aller Anforderungen und Wünsche nicht möglich gewesen wäre. Er würdigte in diesem Zusammenhang das Engagement aller Beteiligten, die über die gesamte Laufzeit, angefangen bei den ersten Überlegungen, die „Alte Schule“ barrierefrei zu erschließen bis zur Förderbescheidübergabe, dieses Ziel nie aus den Augen verloren haben. Mit einem Augenzwinkern zum Ersten Kreisbeigeordneten Jörg Sauer meinte Pfarrer Fuchs, dass sie beide heute die Früchte ernten, die von den jeweiligen Vorgängern gesät wurden. Sein Vorgänger, Pfarrer Dr. Mawanzi, war maßgeblich an der Entstehung des Projektes beteiligt und Helmut Jung ist zwar nicht mehr als Erster Kreisbeigeordneter tätig, gleichwohl aber als Vorsitzender des Vereins Regionalentwicklung Limburg-Weilburg e.V. noch aktiv dabei.

„Die Schaffung eines barrierefreien Zugangs mit Hilfe einer Hebebühne wird es in Zukunft allen Menschen ermöglichen, das generationenübergreifende Angebot der Begegnungsstätte zu nutzen“, freute sich der Erste Kreisbeigeordnete Jörg Sauer. Auch er dankte allen, die sich für das Projekt eingesetzt haben und überreichte den ersehnten Zuwendungsbescheid an Pfarrer Fuchs. Helmut Jung wies nochmals auf den engen Bezug des Projektes zur Entwicklungsstrategie der LEADER-Region Limburg-Weilburg hin. Das Vorhaben dient unter anderem der Erreichung der Entwicklungsziele „Erhaltung und Stärkung der Kernbereiche in allen Stadt- und Ortsteilen“ sowie der „Stärkung und Vernetzung des Ehrenamtes“ in der Region.

Das Regionalmanagement, das von der Wirtschaftsförderung Limburg-Weilburg-Diez GmbH gestellt wird, steht potenziellen Projektträgern jederzeit gerne für Gespräche zur Verfügung. Kontakt: www.regionalentwicklung-limburg-weilburg.de

 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.