PM Landkreis Limburg-Weilburg – Landrat dankt den Feuerwehren und Rettungsdiensten

Die Aktiven der Feuerwehr sowie die Mitglieder der Rettungs- und Katastrophenschutzdienste aus dem Landkreis Limburg-Weilburg liegen Landrat Manfred Michel sehr am Herzen. Nachdem auf seine Initiative hin im Januar 2017 erstmals ein Dankeschön-Empfang für die Ehrenamtler aus diesen Bereichen ausgerichtet worden war, kam es nun zur zweiten Auflage.

Zum Dankeschön-Empfang lud Landrat Manfred Michel zu einem Frühschoppen auf der Burgruine in Kirberg ein. „Dem selbstlosen Einsatz unserer Feuerwehrkameraden sowie den Mitgliedern unserer Rettungs- und Katastrophenschutzdienste ist es zu verdanken, dass sich die Menschen im Landkreis Limburg-Weilburg sicher fühlen. Ich möchte Ihnen allen für dieses große Engagement danken“, so Landrat Michel während seiner Begrüßung. Auch der Erste Kreisbeigeordnete Helmut Jung und der stellvertretende Kreistagsvorsitzende Michael Köberle lobten die ehrenamtlich Tätigen. Sie dankten für deren Einsatz zum Wohle der Menschen im Landkreis Limburg-Weilburg.

Mehr als 250 Einsatzkräfte folgten der Einladung

Mehr als 250 Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehren, des DRK, der Malteser, der DLRG und des THW kamen auf Einladung des Landkreises nach Kirberg, was den Landrat sichtlich freute. „Es soll kein Tag der großen Reden sein. Ich möchte vielmehr mit dieser Veranstaltung Danke sagen. Danke für das, was Sie geleistet haben“, so Manfred Michel. Und das Konzept ging voll und ganz auf. Es entwickelte sich ein toller Tag vor der malerischen Kulisse der Kirberger Burgruine. Der Tag vermittelte den Ehrenamtlichen in der Tat ein Gefühl von Dankbarkeit. Auch Hünfeldens Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer fühlte sich quasi als Hausherrin sichtlich wohl. Das Team von RMV-Laser um Jörg Reichardt sorgte für die musikalische Unterhaltung. Kreisbrandinspektor Georg Hauch und sein Stellvertreter Thomas Schmidt sorgten gemeinsam mit dem Referat Büro Landrat und der Kirberger Feuerwehr für eine gelungene Durchführung.

Der stellvertretende Kreistagsvorsitzende Michael Köberle nannte stellvertretend für das große Engagement der Rettungsdienste, Katastrophenschutzeinheiten und Feuerwehren des Landkreises nur zwei Zahlen, die aber sehr viel aussagten: „23.267 Notfalleinsätze hatten die Rettungsdienste im vergangenen Jahr 2017 zu verzeichnen. Unsere Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden wurden in 2017 zu 1262 Schadensereignissen gerufen und haben dabei rund 22.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet.“ Im laufenden Jahr gab es ja leider schon mehrere, dramatische Überflutungsereignisse. Dies alles haben die Aktiven mit Bravour gemeistert, so Köberle.

 

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.