PM St. Vincenz Krankenhaus – Keine Angst vor OP und Intensivstation

Teilen erwünscht

Die Angst vor der Intensivmedizin hat der nächste Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe im St. Vincenz Krankenhaus zum Thema. Der stellv. Ärztliche Direktor und Chefarzt der Anästhesie, PD Dr. Michael Fries, spricht zum Thema „Keine Angst vor OP und Intensivstation“.

 

 

Moderne Medizin zeichnet sich durch hohen, naturwissenschaftlich geprägten Wissensstand und immer perfektere Technik aus. In Klinik und Praxis bestimmen die Anwendung modernster medikamentöser Therapien und immer ausgefeilterer Operationsmethoden den ärztlichen Arbeitsalltag. Bleibt da noch Raum für individuelle Wahrnehmung,  menschlichen Kontakt oder eine persönliche Arzt-Patient-Beziehung? Diesen und vielen anderen Fragen wird sich die nächste Vortragsveranstaltung am St. Vincenz-Krankenhaus Limburg widmen: „Keine Angst vor OP und Intensivstation“ lautet der Vortrag des Chefarztes der Abteilung für Anästhesie und operative Intensivmedizin, PD Dr. Michael Fries, am Dienstag, 21. Mai 2019 um 18 Uhr im Konferenzraum Katharina Kaspar.

Visite im Vincenz: „Keine Angst vor OP und Intensivstation – menschliche Zuwendung statt Apparatemedizin“

Mit dem Thema gibt PD Dr. Fries indirekt bereits die Antwort: Hochleistungsmedizin und Menschlichkeit, Therapie nach aktuellsten Standards und ganzheitliche Behandlung sind seiner Überzeugung nach kein Widerspruch, sondern gehören elementar zusammen. Auch im Zeitalter moderner Gerätemedizin ist patientenzugewandte Medizin machbar. Als Leiter der operativen Intensivstation ist der Anästhesist eng mit einem besonders sensiblen Bereich des Krankenhauses verbunden. Tagtäglich werden hier Grenzbereiche des Lebens berührt– inmitten eines Spannungsfeldes zwischen juristischer Hilfspflicht und intensivmedizinischen Möglichkeiten. Die Menschen, die auf dieser Station liegen, haben besonders  ausgeprägte Verletzungen nach einem Unfall, schwere Erkrankungen,  oder große Eingriffe hinter sich,, die eine intensivmedizinische Behandlung nötig machen. Tagtäglich kämpfen Ärzte und Pflegekräfte mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln um das Überleben dieser ihnen anvertrauten Patienten. Obwohl dieser Kampf oft als Apparatemedizin diffamiert wird, leisten die Menschen hier  tagtäglich sehr verantwortungsvolle Arbeit in einem hochemotionalen Bereich.

PD Dr. Fries, der auch stellvertretender Ärztlicher Direktor des St. Vincenz-Krankenhauses ist, wird mit seinem Vortrag den Blick auch auf die ethischen Fragestellungen richten, welche die Entwicklungen in der Medizin sowohl für die Betroffenen selbst, aber auch für die Mitarbeiter in Medizin und Pflege heutzutage aufwerfen und wie sie damit umgehen.

Der Besuch der Veranstaltung und das Parken im hauseigenen Parkhaus des Krankenhauses sind gebührenfrei.

 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.