PM Stadt Hadamar – Fördermittel für städtisches Projekt „Hadamar bewegt“

Teilen erwünscht

Das für das Jahr 2020 geplante Theater-Show-Projekt „Hadamar bewegt“ unter der Leitung von Nicola Bischof vom Sachgebiet Jugend, Soziales und Familie der Stadt Hadamar erhält neben dem erst kürzlich verliehenen Anerkennungspreis des Hessischen Sozialministeriums eine zusätzliche Förderung in Höhe von 7.500€ durch die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung.

Mit ihrer „Ideeninitiative Kulturelle Vielfalt mit Musik“ hat die Stiftung auch in diesem Jahr deutschlandweit nach vorbildlichen Projekten zur Förderung der kulturellen und gesellschaftlichen
Teilhabe junger Menschen gesucht. Aus 211 Projektanträgen wurden 19 Initiativen ausgewählt, die von Tanz und Theater über eine musikalische „Weltreise“ durch verschiedene Länder bis hin zu einer Operninszenierung reichen. Die Stadt Hadamar ist stolz darauf, sich neben Preisträgern aus Hamburg, München, Berlin und Leipzig einreihen zu dürfen.

Fördermittel für Städtisches Projekt „Hadamar bewegt“

In den ausgewählten Projekten bekommen junge Menschen unterschiedlicher Herkunft die Chance, kulturelle Teilhabe zu erfahren, Verständnis füreinander aufzubauen und das Miteinander in einer Gemeinschaft zu erleben. Die Kultur- und Musikprojekte werden von Vereinen, Bildungseinrichtungen, sozialen Trägern und individuellen Akteuren organisiert. „Musik ist die einzige
Sprache, die jeder auf der ganzen Welt versteht. Gemeinsam mit Theaterprojekten und anderen Kunstformen vermittelt sie Gemeinschaft und Kreativität und fördert Toleranz und Respekt“, sagt
Stifterin Liz Mohn.

„Hadamar bewegt“ ist auf die Teilnahme von rund 50-70 Kindern und Jugendlichen sowie Erwachsenen aller Altersstufen ausgelegt. Durch das Zusammenbringen vorhandener Ressourcen bereits
existierender Vereine und aktiver Gruppierungen aller sieben Stadtteile und aktuell noch unentdeckter Talente jeden Alters soll ein bewegendes Stadt-Theater (statt Theater) entwickelt werden.
Angesprochen werden sollen auch diejenigen, denen es in der Vergangenheit noch nicht möglich war, Zugang zu eigenen Kompetenzen zu erlangen. Die Teilnehmer können sich während der
Projektarbeit wie Blumen im Rosengarten individuell entfalten, (auf)blühen und ein „ganz“ schönes Bild ihrer Stadt kreieren, das nachhaltig über Hadamars Grenzen hinaus bewegt. Ein Bild, das mit der Stadt Hadamar freudig in Zusammenhang gebracht wird.

Wir-Gefühl entwickeln

Durch das Projekt sollen die Teilnehmer unterschiedliche Werte und Begabungen kennenlernen, sich mit dem Leben in der Stadt und den Ortsteilen identifizieren und ein Wir-Gefühl entwickeln. Geprobt wird über einen Zeitraum von fünf Monaten im interkulturellen Familienzentrum (IkuFaz) der Stadt Hadamar in Kooperation mit dem Kinderschutzbund. Abschließend wird eine öffentliche
Veranstaltung und Aufführung in der Hadamarer Stadthalle bzw. im Saal des Schlosses anvisiert. „Wir freuen uns sehr, dass das Projekt der Stadtjugendpflege unter Nicola Bischof den Zuschlag
erhalten hat. Dies zeigt, dass unsere Bemühungen insbesondere hier in der Kernstadt auf einem guten Weg sind. Das Preisgeld ist bei uns an der richtigen Stelle angekommen“, so Bürgermeister
Michael Ruoff.


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.