PM Stadt Hadamar – Gespräch mit Bischofsvikar und Domkapitular

Teilen erwünscht

Die Ankündigung, dass das musische Internat in Hadamar geschlossen und die Domsingknaben nach Limburg umziehen sollen, sorgte für einen Schock in der Region. Nun fand ein Gespräch zwischen dem Bürgermeister Michael Ruoff sowie den Verantwortlichen statt.

Am gestrigen frühen Abend fand auf Initiative von Bürgermeister Michael Ruoff am Rande einer anderen Zusammenkunft ein Gespräch mit Herrn Bischofsvikar und Domkapitular Dr. Wolfgang Pax und dem Hadamarer Stadtpfarrer Andreas Fuchs in Limburg statt. Thema war die geplante Schließung des musischen Internats in Hadamar.

Interesse am Verbleib in der Stadt

Im Rahmen des Gesprächs unterstrich Ruoff noch einmal die hohe Bedeutung der Einrichtung für die Stadt und verlieh seinem besonderen Interesse an einem Verbleib der Domsingknaben Ausdruck. Das Ergebnis des jederzeit offenen und konstruktiven Gesprächs ließ jedoch letztlich wenig Raum für Hoffnung. Domkapitular Pax machte, wie in der Erklärung des Domkapitels bereits dargestellt, die Gründe für die vom Domkapitel getroffene Entscheidung deutlich. Zur Stärkung der Domsingknaben und zur weitergehenden räumlichen und organisatorischen Verbindung der drei Chöre der Dommusik sei eine Verortung in Limburg vernünftig. Die jetzige Nutzung der Immobilie in Hadamar sei aufgrund der Flächendimensionen zudem auf Dauer wirtschaftlich nicht mehr vertretbar. Er bedauere das sehr und wisse um die Bedeutung des Gebäudes für die Domsingknaben. Das Domkapitel habe aus diesem Grund nach dem Gespräch mit den Domsingknaben und Eltern die Frage der zeitlichen Abläufe, anders als zunächst geplant, in die Erarbeitung im Rahmen des Zukunftsprozesses gegeben.

Zentrum für Kirchenmusik unrealistisch

Bürgermeister Ruoff sprach gegenüber Pax die Idee eines Zentrums für Kirchenmusik in Hadamar an, in dem Domsingknaben, Mädchenkantorei, Domchor und Domorganist zusammengezogen werden könnten. Pax wies darauf hin, dass solche Wünsche weder von der Mädchenkantorei noch vom Domchor vorgetragen worden seien. Dazu müsse ein solches Konzept dann ja auch wirtschaftlich darstellbar sein. Trotz der ernüchternden Entwicklungen betont der Bürgermeister, dass er sich auch weiterhin für einen Verbleib der Stätte in Hadamar einsetzen wird, auch wenn er eine finanzielle Beteiligung der Stadt an den laufenden, bzw. den Investitionskosten des Konvikts aufgrund der Vielzahl an eigenen Aufgaben und Zuständigkeiten leider nicht in Aussicht stellen kann.


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.