PM Stadt Limburg – Aufträge für Umgestaltung Domplateau

Teilen erwünscht

Der ehemalige Domfriedhof soll neu gestaltet werden. Deshalb wurden zu Beginn des Jahres schon Bäume gefällt und Sträucher entfernt, nun wurden vom Magistrat die Aufträge für den Landschaftsbau und die Planung der Geländer und Tore vergeben.

Anfang des Jahres entfernten Arbeiter Bäume und Sträucher auf dem alten Friedhof auf dem Domplateau. Es war der Auftakt für die Neugestaltung des Areals. Nun hat der Magistrat zwei Aufträge vergeben: Der Auftrag für den Landschaftsbau umfasst rund 366.500 Euro, zudem wurde noch ein Auftrag über Planungsleistungen für Geländer und Toranlagen in Höhe von rund 25.000 Euro vergeben. Insgesamt sind für die Umgestaltung im Haushalt der Stadt 600.000 Euro eingestellt.

Ein guter Anfang

„Ein guter Anfang für die Fort- und Weiterentwicklung des Domplateaus sowie der städtischen Grünlagen ist mit der Vergabe der Aufträge nun gemacht“, zeigt sich Bürgermeister Dr. Marius Hahn überzeugt davon, dass durch die Arbeiten positive Akzente gesetzt werden. Mit den Arbeiten, die in diesem Monat beginnen sollen, soll der parkähnliche Charakter des alten Friedhofs stärker betont werden. Zudem soll der Bereich deutlich weniger Hindernisse für Personen aufweisen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.

Erreicht werden soll dies durch eine geänderte Wegführung und durch Eingriffe in die Treppenanlagen. Damit wird das Areal zwar nicht behindertengerecht, jedoch behindertenfreundlich. Dazu wird die Treppe am Haupteingang verlängert. Auf die Stufen im weiteren Verlauf des Wegs zur Michaelskapelle kann dann verzichtet werden. Die Treppe des Seitenaufgangs Richtung Domherrenfriedhof muss auch verlängert werden. Ein sogenannter Bypass wird Rollstuhlfahrern den Zugang zu dem Domherrenfriedhof ermöglichen.

Natursteinpflaster und wassergebundene Decke

Die Wege werden teilweise mit Natursteinpflaster versehen oder erhalten eine wassergebundene Decke. Im Rahmen der anstehenden Erdarbeiten müssen alte Fundamente entfernt und Voraussetzungen für eine ausreichende künftige Beleuchtung geschaffen werden. Zu der neuen Konzeption gehört ebenfalls eine neue Möblierung mit Sitz- und Liegebänken. Zudem ist geplant, Fahrradständer aufzustellen. Zum Areal gehört auch der so genannte Lahnbalkon. Dort sind die Wege und Treppen zu überarbeiten und eine Beleuchtung zu installieren.

Zu Beginn des Jahres waren Bäume und Sträucher nach einer genau festgelegten und mit dem Ortsbeirat abgestimmten Liste entfernt worden. Entfernt wurden vor allem Nadelbäume und nicht standortgerechte Arten, auch einige Laubbäume wurden entnommen. Zwei der vorhandenen Bäume werden umgesetzt, wobei sie erst nach Abschluss der landschaftsgestalterischen Arbeiten wieder eingepflanzt werden. Zum Abschluss der Umgestaltungsarbeiten sollen im Herbst vier Laubbäume neu gepflanzt werden. Eine Hecke entlang des Parkplatzes grenzt diesen zur Parkanlage ab.

Das Areal soll in Zukunft kleinere Pflasterflächen und ein zentrales Rondell mit Bänken aufweisen, drei Sonnensofas ergänzen das Angebot an Ruheplätzen. Ein neuer Mauerdurchbruch im Verlauf der Domstraße ermöglicht einen Zugang zu der Anlage, ohne über den Parkplatz gehen zu müssen. Der anschließende Weg führt der Mauer entlang bis zur nordwestlichen und tiefgelegenen Spitze des Areals. Grabplatten, die sich derzeit noch im Schlosshof befinden, werden auf dem neu gestalteten Areal einen Platz finden, einige Grabdenkmale werden versetzt und schließlich wird eine kleine Fläche noch als Bauerngarten angelegt.

 

 

 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.