PM Stadt Limburg – Öl in Kanal und Kläranlage in Eschhofen

Etwa 1000 Liter Heizöl sind vor und in der Kläranlage in Eschhofen angekommen. Der Verursacher der Verunreinigung ist noch nicht gefunden, der Ausgangspunkt liegt vermutlich in Lindenholzhausen. Die Stadt ist auf Mithilfe angewiesen, um der Ursache der Ölverschmutzung auf die Spur zu kommen.

Eine größere Menge Heizöl ist in die Kanalisation gelangt und von dort aus in die Kläranlage in Eschhofen geflossen. Nach Angaben der Stadt und der Abteilung für Wasser-, Boden-und Immissionsschutz des Landkreises sind etwa 1000 Liter Heizöl im Sandfang und im Zulauf der Kläranlage angekommen. Der oder die Verursacher stehen noch nicht fest. Die Einleitung muss ihren Ausgangspunkt in Lindenholzhausen gehabt haben. Der Vorfall ereignete sich wahrscheinlich bereits am Montag, 5. März.

Erheblicher wirtschaftlicher Schaden

Neben dem Aufwand für die Bindung des Öls und den negativen betrieblichen Auswirkungen auf die Kläranlage ist auch ein erheblicher wirtschaftlicher Schaden entstanden, da der kontaminierte Klärschlamm separat mit hohem Aufwand durch ein Fachunternehmen entsorgt werden musste.

Die Mitarbeiter des Abwasserverbands Limburg (AVL) haben, nachdem das ankommende Öl am Dienstagmorgen in der Anlage festgestellt worden war, den Zulauf zur Kläranlage kontrolliert und verfolgten die Ölverunreinigung über den Kanal bis nach Lindenholzhausen in die Bahnhofstraße zurück. Trotz durchgeführter Besichtigungen von Öltanks in Häusern, die eine Ölheizung betreiben, konnte der Verursacher bisher nicht festgestellt werden. Als Verursacher kommen neben einer beschädigten Öllagerstätte auch illegale Einleitungen in Betracht.

Nach Angaben der Stadt ist die Feuerwehr von Lindenholzhausen am Montagabend von Anliegern in der Bahnhofstraße alarmiert worden, Anlass war starker Ölgeruch. Der Anlass oder Grund für diesen Geruch ließ sich jedoch von der Feuerwehr nicht lokalisieren und war nicht zu erkennen. Es ist daher nicht auszuschließen, dass das Öl auch außerhalb der Bahnhofstraße in die Kanalisation gelangt sein kann.

Die Stadt ist auf Hinweise und die Mithilfe von Bürgern angewiesen, um die Ursache herauszufinden. Wer Beobachtungen gemacht hat, die auf eine Einleitung von einer größeren Menge an Öl in die Kanalisation hinweisen, kann Hinweise an das Tiefbauamt per E-Mail an alfred.talaska@stadt.limburg.de oder ab Montag unter Telefon (06431) 203-347 melden.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.