PM Stadt Limburg – Themennachmittage im Kräutergarten der Stadt

Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen, aber man muss gar nicht erst krank werden, um die positive Wirkung von Kräutern selbst zu erleben. Kräuter können zum Beispiel die Gedächtnisleistung erhöhen, lassen sich zu Smoothies verarbeiten und mehr. Wer dazu mehr wissen will, ist bei den Kräuterführung von Christiane Henrich im Kräutergarten in Blumenrod genau richtig.

Rosmarin als Gewürz darf in keiner Küche fehlen, Kartoffeln schmecken mit dem aus Mittelmeerraum stammenden „Grünzeug“ richtig lecker. Aber Rosmarin kann noch mehr. „Es wird auch Schreibtischkraut genannt, weil es kreislaufanregend und belebend wirkt“, erzählt Christiane Henrich. Die Mitarbeiterin der Limburger Stadtgärtnerei kennt sich aus mit Kräutern. Sie pflegt mit ihren Kollegen unter anderem auch den Kräutergarten der Stadt in Blumenrod. Dort versammeln sich rund 150 Heil- und Gewürzkräuter. Daher es ist der richtige Ort, um Führungen anzubieten und Kräuter sowie deren Wirkung vorzustellen.

Kräuter für das Gedächtnis

„Vergiss (mein) nicht – Pflanzen fürs Gedächtnis“, so lautet das Thema am Sonntag, 17. Juni. Um 14 Uhr lädt Christiane Henrich ein. Natürlich wird es dann auch um Rosmarin gehen, um das Kraut, das die Konzentration stärkt. Diese Wirkung entfaltet Rosmarin nicht nur, indem er gegessen wird. Die Blätter lassen sich in der Hand zerreiben und die sich damit noch besser entfaltenden ätherischen Öle lassen sich einatmen. Rosmarin kann natürlich auch als Tee serviert werden. Es gibt noch mehr Kräuter und Pflanzen, die als Pflanzen fürs Gedächtnis taugen. Ginkgo zum Beispiel oder auch Salbei. Und Basilikum gehört auch zu den Pflanzen, die sich positiv auf das Gedächtnis auswirken.

„An dem Nachmittag geht es um die einzelnen Kräuter und ihre Wirkung, aber auch darum, wo sie wachsen, wie die Weiterverarbeitung möglich ist und auch darum, wie sie in der Küche eingesetzt werden können“, erzählt Christiane Henrich. Die Kräuter lassen sich oft als Öl und Essig weiterverarbeiten, lassen sich als Tee aufkochen oder finden auch als Tinkturen Anwendung. Es kommt eben darauf an, wo und wie die Kräuter eingesetzt werden sollen.

Grüne Smoothies

Smoothies sind in aller Munde. Die Mixgetränke aus Obst oder Gemüse haben eine große Anhängerschaft. Auch Christiane Henrich will sich diesem Trend nicht verschließen und bietet am Sonntag, 15. Juli, die Möglichkeit, wilde grüne Smoothies zu mixen und dabei möglichst alle Zutaten auf der Wiese zu sammeln. „Die grüne Natur um uns herum lässt sich verwerten und die mit frisch geernteten Zutaten von der Wiese zusammengestellten Smoothies haben es in sich“, verspricht Christiane Henrich. Löwenzahn, Sauerampfer, Giersch, Fenchel, alles lässt sich verarbeiten. Und neben viel Geschmack gibt es reichlich Vitamine.

Heilpflanzen für Haustiere

Um Heilpflanzen für Haustiere geht es während der Veranstaltung am Sonntag, 26. August. Für die Mitarbeiterin der Stadtgärtnerei ist das erst einmal ein Test, wobei es erst einmal um Hilfe für Hunde geht. Hunde seien der Menschen bester Freund und zudem ließen sich Heilpflanzen bei Hunden gut anwenden, ob als Tee, in Form von Umschlägen oder auf als Salben. Unter dem Motto „Ruhe und Entspannung mit der Kraft der Natur“ endet am 23. September der Veranstaltungsreigen im Kräutergarten.

Alle Veranstaltungen beginnen um 14 Uhr im Kräutergarten der Stadt in Limburg-Blumenrod. Der Kräutergarten befindet sich hinter der Seniorenresidenz „Am Stadtpark“. Die Führungen sind kostenfrei, eine Anmeldungen ist wünschenswert per E-Mail an: stadtgärtnerei@stadt.limburg.de.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.