PM Stadt Limburg – Zukunft für den Neumarkt mit neuen Bäumen

Teilen erwünscht

Zwei unabhängige Baumgutachter haben die Platanen auf dem Limburger Neumarkt im Hinblick auf ihre Erhaltenswürdigkeit vor dem Hintergrund der geplanten Umgestaltung des Platzes beurteilt.

Schäden an den Wurzeln durch die Bauarbeiten können beide Experten nicht ausschließen. Auch eine Anhebung des Pflasters durch die wachsenden Wurzeln der Bäume und die damit entstehende Stolpergefahr sehen beide Gutachter. Die Erkenntnisse beider Gutachter stimmen weitestgehend überein, jedoch kommen sie zu unterschiedlichen Empfehlungen. Ein Gutachter spricht sich für neue Bäume aus, der andere hält den Erhalt der Platanen unter einem vertretbaren Aufwand für möglich.

Umgestaltung des Neumarkts mit neuen Bäumen ist zukunftsorientiert

Bürgermeister Dr. Hahn hatte nach dem Gutachten des Büros Eiko Leitsch von 2012 und dessen erneute Bestätigung von 2019 durch das gleiche Büro einen weiteren Baumsachverständigen mit einer Einschätzung beauftragt. Hintergrund waren die geäußerten Bedenken der Bürger, dass die Platanen entnommen werden sollen. „Es ist kein einfaches Thema, daher war mir an einer weiteren Einschätzung gelegen“, sagt Dr. Hahn.

Nachdem diese weitere Einschätzung teilweise Differenzen zum 2012er Gutachten zeigte und Fragen aufwarf, beschäftigten sich die Fachämter des Rathauses intensiv damit. Unstimmigkeiten wurden aufgelistet und dem Gutachter zur Stellungnahme vorgelegt. „Wir kommen weiterhin zu dem Schluss, dass eine Umgestaltung des Neumarktes mit neuen Bäumen zukunftsorientiert ist und zu einer attraktiven und belebten Innenstadt beiträgt“, sagt Dr. Hahn.

Attraktiver und multifunktionaler Platz

Eine Umgestaltung nach den vorliegenden Vorentwurfsplänen des Büros Dutt und Kist schaffe einen attraktiven und multifunktionalen Platz, der sich als Markt- und Kulturforum auszeichnet. Dabei werden die 20 Platanen gegen 16 andere Bäume ausgetaucht. Damit ist die Platzgestaltung im oberen Bereich offen, enthält ein Wasserspiel, Spielgeräte, Sitzmöglichkeiten, Fahrradständer und eine neue Beleuchtung sowie eine neue Versorgung für Marktstände. Die Stadtverordnetenversammlung hat diesen Vorentwurfsplänen am 3.September 2019 zugestimmt. Damit wurde auch die Erarbeitung eines Entwurfs beschlossen. Über den fertigen Entwurf stimmt die Stadtverordnetenversammlung dann erneut ab. Ein Termin dafür steht noch nicht fest.

Aussagen der Gutachter

Die Aussagen der Gutachter im Einzelnen: Gutachter Eiko Leitsch empfiehlt eine Entnahme der Platanen und die Pflanzung von neuen Bäumen. In einer Neupflanzung sieht er die Chance, den Bäumen bessere Lebensbedingungen zu verschaffen. Sie würden dann mit ausreichend großen Baumgruben ausgestattet, die ein nährstoffreiches Substrat, eine Bewässerung und eine Belüftung bekommen. Um die Wurzeln würden spezielle Vorrichtungen gelegt, damit sie nicht gegen das Pflaster drängen und zu Unebenheiten führen. Dies ist bei den Platanen mit ihren weit ausstreifenden Wurzeln nicht mehr möglich.

Für Gutachter Leitsch haben Maßnahmen wie das Wasserspiel und eine Erneuerung der Tragschicht „einen Verlust von Wurzeln aller Stärke zur Folge.“ Dies wird als kritisch eingestuft, „da Wurzelverlust eine Wirkungskette auszulösen vermag, die unter Umständen zum Absterben des Baumes führen kann.“

Gutachter Alexander Kraus sagt, dass die Platanen unter einem vertretbaren Aufwand erhalten werden können. Genauso wie Gutachter Leitsch hält er eine baumverträgliche Platzgestaltung aber nur für möglich, „wenn ein Eingriff in die durchwurzelten Schichten und eine Beeinträchtigung der Wurzeln (Verletzung, weitere Verdichtung, Bodenauftrag) unterbleibt“. Er geht aber davon aus, dass die Platanen „sehr gut Wunden, auch im Wurzelbereich abschotten können“ und rechnet „nicht mit einer wesentlichen Beeinträchtigung der Bäume“ durch die Umgestaltung, wenn die vorgegebenen Maßnahmen aus Regelwerken eingehalten werden. Gleichzeitig empfiehlt er eine Fotodokumentation, um möglichst frühzeitig Schäden an den Bäumen zu erkennen.

Stadt möchte Restrisiko ausschließen

Demnach bleibt ein Restrisiko bestehen, welches die Stadt ausschließen möchte, um die Verkehrssicherheit auf dem Platz zu gewährleisten, für die sie als Eigentümerin zuständig ist. „Die Sicherheit der Bürger steht für mich immer an erster Stelle“, sagt Bürgermeister Dr. Hahn.

Aktuell sind die Platanen standsicher und damit auch verkehrssicher. Das bestätigen die Baumkontrolleure und beide Baumgutachter. Wenn keine Umgestaltungsarbeiten am Neumarkt vorgenommen werden, besteht aktuell keine Gefahr für die Limburger Bürger. Eine Entnahme der Bäume ist aktuell nicht in Auftrag gegeben. Das beauftragte Büro Dutt und Kist arbeitet derzeit an der Entwurfsplanung. Die Priorität liegt dabei jedoch vor dem Hintergrund des angestrebten Bürgerentscheides nicht auf den Bäumen, sondern auf anderen Elementen, wie beispielsweise dem Licht.

Das Gutachten des Büros Eiko Leitsch, die Einschätzung  von Eiko Leitsch 2019 und die Einschätzung von Gutachter Kraus sind auf der städtischen Website auf der Sonderseite Neumarkt einsehbar.


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.