PMLandkreis Limburg-Weilburg -Landesehrenbrief für verdiente Ehrenamtler

Landesehrenbrief für Manfred Hofmann

Wahlspruch der Feuerwehren ist seine Maxime

Landrat Michael Köberle hat Manfred Hofmann im Rahmen der gemeinsamen Jahreshauptversammlung aller Beselicher Feuerwehren den Ehrenbrief des Landes Hessen überreicht. Sichtlich gerührt und überrascht nahm der 70-Jährige die hohe Ehrung im Bürgerhaus in Heckholzhausen entgegen.

Manfred Hofmann ist am 1. Januar 1970 in die Freiwillige Feuerwehr Heckholzhausen eingetreten. Vom 19. Januar 1977 bis zum 5. März 1993 war er Vorsitzender und Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Heckholzhausen. Ab dem 19. November 1977 bis zum 2. Oktober 1987 agierte er zudem als stellvertretender Ortsbrandmeister der Gemeinde Beselich. Am 4. Januar 1997 wurde er zum Kassierer des Fördervereins der Feuerwehr Heckholzhausen gewählt. Dieses Amt führte Manfred Hofmann bis zum 29. Januar 2017 aus. Aber auch in der Kommunalpolitik war Manfred Hofmann aktiv: Von April 1985 bis März 1989 als Mitglied der Gemeindevertretung sowie im Ausschuss für Kultur und Sport. „Dieser Werdegang zeigt eindrucksvoll, dass das aktive Engagement für die Gesellschaft für Manfred Hofmann lebensbegleitend sowie sinnstiftend war und ist. Der Wahlspruch der Feuerwehren „Retten, Löschen, Bergen, Schützen“ ist auch immer seine Maxime gewesen“, so Landrat Michael Köberle in seiner Laudatio.

Das Brandschutzehrenzeichen in Gold für 40 Jahre aktiven Dienst überreichte Landrat Köberle anschließend Michael Förger und Michael Hanzl (beide Schupbach). Das Silberne Brandschutzehrenzeichen für 25 Jahre ging an Christian Hief (Heckholzhausen), Stefan Sehr und Stefanie Eisenkopf (beide Obertiefenbach) sowie Timo Jung (Schupbach). Sabina Heil (Niedertiefenbach) erhielt die Ehrenmedaille des Nassauischen Feuerwehrverbandes in Silber.

Der Beselicher Gemeindebrandinspektor Marco Hofmann, Beselichs Bürgermeister Michael Franz, Manfred Hofmann und Landrat Michael Köberle (von links) bei der Übergabe des Landesehrenbriefs im Bürgerhaus in Heckholzhausen.

Landesehrenbrief Martin Rumpf

Ein Motor, Funktionär und Erfolgstrainer

Landrat Michael Köberle hat während der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der LSG Goldener Grund Martin Rumpf den Ehrenbrief des Landes Hessen überreicht. „Martin Rumpf ist nicht nur Vorsitzender und Ehrenmitglied, er ist seit vielen Jahrzehnten ehrenamtlich rund um die Leichtathletik aktiv. Er bekleidet seit vielen Jahren verschiedene Vorstandsposten, sowohl in der LSG als auch im Leichtathletikkreis Limburg-Weilburg und im Hessischen Leichtathletik-Verband“, betonte Landrat Köberle im Rahmen seiner Laudatio im Mineralbrunnen in Niederselters.

Neben seinen Vorstandstätigkeiten ist Martin Rumpf auch sehr erfolgreich als Trainer aktiv. Für seine Verdienste in der LSG Goldener Grund wurde er bereits mit der bronzenen, silbernen und goldenen LSG-Ehrennadel ausgezeichnet. Seit 2014 ist er Ehrenmitglied des Vereins. Dies ist die höchste Vereinsauszeichnung und kann erst nach 25-jähriger Mitgliedschaft und außerordentlichen Verdiensten um den Verein verliehen werden. Die Ehrenmitgliedschaft ist auf höchstens fünf lebende Mitglieder beschränkt. „Dies unterstreicht den Stellenwert, den Martin Rumpf innerhalb der LSG Goldener Grund besitzt“, so Michael Köberle. Sein außerordentliches Engagement über die verschiedenen Ebenen der Leichtathletik hinweg spiegelt sich auch in den Ehrungen der verschiedenen Verbände wider: Martin Rumpf hat 1988 die bronzene Ehrennadel und 2001 die silberne Ehrennadel des Hessischen Leichtathletik-Verbandes erhalten. Er wurde 2008 durch den Leichtathletikkreis Limburg-Weilburg mit dem Hans-Seibert-Gedächtnispreis ausgezeichnet. Er erhielt 2009 die silberne Ehrennadel des Deutschen Leichtathletik-Verbandes und erst im vergangenen Jahr die goldene Ehrennadel des Hessischen Leichtathletik-Verbandes.

„Seine Tätigkeiten innerhalb der LSG Goldener Grund begannen im Jahr 1982. Da war er übrigens gerade einmal 18 Jahre alt. Für seinen Verein engagierte sich Martin Rumpf zwei Jahre lang als Schülerwart, zwei Jahre lang als Aktivenwart, elf Jahre lang als Sportwart, sechs Jahre lang als Pressewart, ein Jahr lang als stellvertretender Vorsitzender sowie zwei Jahre lang als Statistiker. Von 2001 bis 2008 war er schon einmal Vorsitzender der LSG Goldener Grund und dieses Amt hat er nun seit 2014 wieder inne“, erläuterte Landrat Michael Köberle. Seit 16 Jahren ist Martin Rumpf zudem Vorsitzender des Leichtathletikkreises Limburg-Weilburg, im gleichen Zeitraum ist er Mitglied des Vorstandes im Leichtathletik-Förderverein Limburg-Weilburg. 2011 wurde er zum D-Kadertrainer Kugelstoß/Diskuswurf im Hessischen Leichtathletik-Verband berufen und seit 2016 ist er Vizepräsident Leistungssport des Hessischen Leichtathletik-Verbandes. Und dies alles mit aktuell gerade einmal 54 Jahren.

„Martin Rumpf ist seit vielen Jahren Motor der LSG Goldener Grund und maßgeblich für Erfolg und Bekanntheitsgrad des Vereins verantwortlich. Er ist ferner dafür verantwortlich, dass die LSG über eine Kunststoffanlage und eine elektronische Zeitmessanlage verfügt. In seiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Trainer hat er mehrere Athletinnen und Athleten der LSG in die deutsche und sogar europäische Spitzenklasse geführt. In erster Linie möchte ich hier natürlich Sabine Rumpf nennen, die unter der sportlichen Leitung von Martin Rumpf 2005 Europäische Diskus-Juniorenmeisterin wurde, 2008 Deutsche Diskusmeisterin, 2010 Siebte der Europameisterschaft und im vergangenen Jahr den Titel der Seniorenweltmeisterin gewann. Damit ist Martin Rumpf hessen- und vielleicht sogar deutschlandweit der erfolgreichste ehrenamtliche Wurftrainer. Und noch etwas hat mich immer an ihm beeindruckt: Er ist immer interessiert, über den berühmten Tellerrand hinauszuschauen und dabei auch von Trainern, die nicht unserer deutschen Wurf-Philosophie entsprechen, zu lernen. Auch ein Blick über die Sportart hinaus war und ist ihm stets sehr wichtig“, so Landrat Köberle weiter. Martin Rumpf fördert vereinsübergreifende Trainings- und Startgemeinschaften, war Mitinitiator des Leichtathletik-Fördervereins Limburg-Weilburg, Mitinitiator und Gründer des Wurfteams Hessen und er war Initiator, Koordinator und Bauleiter für ein eigenes Wurfhaus in Selters.

Der Selterser Bürgermeister Bernd Hartmann (links) und Landrat Michael Köberle (rechts) freuten sich mit Martin Rumpf über die Überreichung des Landesehrenbriefs.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.