Pressemitteilung FDP Dornburg – Ein Jahr FDP Dornburg

Die FDP Dornburg feiert 1. Geburtstag und blickt auf ihr erstes Jahr zurück. 

Am 3. Februar 2017 gründete sich der FDP Ortsverband Dornburg. Zu ihrem ersten Geburtstag schauen die Liberalen auf ein ereignisreiches Jahr zurück.
Im Februar vergangenen Jahres freuten sich die gründungswilligen Liberalen über den großen Zuspruch von der Bundes-, Landes- und Kreisebene der FDP. Zur Gründung kamen nicht nur der hiesige Bundestagsabgeordneten Alexander Müller – damals noch Bundestagskandidat. Auch Moritz Promny, stellvertretende Landesvorsitzender der FDP Hessen sowie die Bezirks- und Kreisvorsitzende Marion Schardt-Sauer kamen nach Langendernbach. Mit ihrer politischen Arbeit begannen die Dornburger Liberalen direkt im Anschluss an die Gründung. Sie luden zum Bürgerforum „Windkraft um jeden Preis?“ ein. Diese Veranstaltung war sehr gut besucht. Der damalige energiepolitische Sprecher der hessischen FDP Fraktion, René Rock, stand den Dornburger Bürgern in Sachen Windkraft Rede und Antwort.

Transparenz und Bürgernähe

Nach dieser Auftaktveranstaltung blieben die Liberalen nicht untätig. Im letzten Jahr brachten die Liberalen fast 20 Anträge oder Anfragen in die Gemeindevertretung ein. An diesen lässt sich das Leitbild des Ortsverbandes erkennen. Transparenz und Bürgernähe ist den Liberalen wichtig. Sie setzen sich dafür ein, auch mal neue Wege zu gehen, um die Bürger zu erreichen. So gelang es, auf Antrag der Liberalen, einen Newsletter für die Sitzungstermine der Gemeindevertretung einzurichten. Weitere Anträge wie die Liveübertragung der Sitzungen sowie die Erstellung einer Broschüre über den Dornburger Haushalt lehnte das Parlament jedoch ab. Damit zeigte sich, dass es die Anträge der Liberalen rund um Bürgernähe und Transparenz generell eher schwer haben. Aktuell befindet sich ein Antrag zur Thematik e-Government in der Beratung. Die Verwaltung soll prüfen, welche Behördengänge der Bürger online erledigen kann. Damit wäre er nicht mehr auf die Öffnungszeiten des Rathauses angewiesen. In einer Pendlerregion wie der unseren wäre dies von der Gemeinde ein nicht zu unterschätzender Service.

Dornburger Vereine als Herzensangelegenheit

Eine weitere Herzensangelegenheit des Ortsverbandes ist das vielfältige Dornburger Vereinsleben. Bereits vor der Gründungsveranstaltung bot der Vorsitzende Reiner Schmidt den Vereinen ein sehr gut besuchtes Seminar zur Fördermittelrecherche an. Um bereits an der Basis bessere Bedingungen zu schaffen, nämlich direkt in der Gemeinde, stellten die Liberalen den Antrag, die Förderrichtlinien der Gemeinde zu überarbeiten. Da einige Vereine ihren Unmut über diese Richtlinien äußerten, sollte die Überarbeitung in Zusammenarbeit mit ihnen stattfinden. Leider erhielt dieser Antrag nicht die Unterstützung der Mehrheit der Gemeindevertreter. Davon lässt sich die junge FDP Dornburg jedoch nicht entmutigen. Sie pflegt intensive Kontakte zu den Vereinen und besucht ihre Veranstaltungen oder Räumlichkeiten. Es fanden Treffen mit dem Vorstand des SV Wilsenroth 1920 e.V. sowie dem Museums- u. Kulturverein Wilsenroth statt. Die Liberalen besuchten den neugegründeten Jugend- und Kulturverein Dornburg und nahmen die Einladung der Jugendfeuerwehr Frickhofen zum 45-jährigen Jubiläum gerne an.

Ein offenes Ohr hatten die Freien Demokraten ebenfalls für die Sorgen der Interessensgemeinschaft Gegenwind. Dazu gehörte auch die Teilnahme der von der IG angebotenen Waldexkursion zu den geplanten Standorten der Windkraftanlagen. Reiner Schmidt stellte in der Gemeindevertretung den Antrag, dass die IG Gegenwind ein Rederecht bekäme, um ihre Bedenken gegenüber der Windkraft gegenüber den Mandatsträgern mitzuteilen. Leider stieß der Antrag im Parlament auf heftigste Gegenwehr und wurde vorerst aus taktischen Überlegungen zurückgezogen.

Neben der Arbeit in Dornburg waren die Liberalen ebenfalls im Bundestagswahlkampf unterwegs und unterstützten die Kandidaten Dr. Stefan Ruppert und Alexander Müller bei ihrem Wahlkampf am ICE Bahnhof sowie in der Limburger Fußgängerzone. Nicht zuletzt deshalb erfreute sie das Wahlergebnis der FDP mit 10,7 Prozent auf Bundesebene, 11,6 Prozent in Hessen und erfreulichen 11,9 Prozent in Dornburg. Dies ist Motivation und Ansporn, die Arbeit weiter auszubauen und sich für die Belange der Bürger einzusetzen.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.