Reaktionen: Die Platanen müssen den Plänen zum Neumarkt weichen

Teilen erwünscht

Gestern um 21.30 Uhr fällten die Stadtverordneten der Stadt Limburg die Entscheidung, dass die Platanen der Neugestaltung des Platzes weichen müssen. Die Reaktionen darauf sind sehr unterschiedlich.

Am Ende war es wohl ein Fakt, der letzte Woche vom Magistrat der Stadt Limburg per Pressemitteilung veröffentlicht wurde, der zu der gestrigen Entscheidung führte: Bleiben die Platanen stehen, gebe es zukünftig nur einen geringen Gestaltungsspielraum auf dem Neumarkt. Mit diesem Schreckensgespenst im Kopf wurde wohl die Entscheidung gefällt, wobei sich sehr viele Bürger für den Erhalt der Bäume aussprachen. Die Stadtverordneten möchten mit ihrer Neugestaltung den Neumarkt zum „attraktiven Herz der Innenstadt“ (Quelle Limblog) machen und daher müssen die Platanen weichen.

Diskussion um den Neumarkt

Das Thema Neumarkt ist in Limburg eine unendliche Geschichte, in welcher es nicht voran geht. Viele Jahre galten die Platanen als unantastbar und damit sollten die Planungsbüros planen. Bei der letzten Ausschreibung kamen einige Ideen zusammen und beim Publikum fand ein Konzept großen Anklang, welches den Platz ohne Platanen plante, aber mit einer neuen Baumbepflanzung. Auch wenn dieses Planungsbüro nicht vom Magistrat für die Umsetzung der Neugestaltung ausgewählt wurde, war das Fällen der Platanen auf einmal kein Tabuthema mehr. Sogar aus 2012 tauchte ein Gutachten auf, welches den Platanen eine gute Gesundheit bescheinigte, aber davor warnte, größere Arbeiten auf dem Platz vorzunehmen. Diese Arbeiten könnten das Wurzelwerk der Platanen beschädigen und sie absterben lassen.

Selbst eine Begehung auf dem Neumarkt, an der rund 150 Bürger teilnahmen, führte zu keinem Umdenken. Die Platanen müssen weg und gestern fiel die Entscheidung dazu. Doch wie sieht diese „große“ Neugestaltung des Neumarktes aus, die mit Platanen nicht möglich war?

Vorentwurf Neumarkt

Der überarbeitete Vorentwurf des Planungsbüros Dutt&Kist sieht die Schaffung eines Markt- und Kulturforums Neumarkt vor. Der Neumarkt enthält im oberen Bereich eine offenere Platzgestaltung, insgesamt finden sich 16 statt bisher 20 Bäume auf der Fläche. Die Pavillons werden leicht geändert in ihrer Ausrichtung und bieten mehr Platz. Dem Georgsbrunnen schließt sich in dem Entwurf noch ein kleines Wasserspiel an. Im Randbereich des Platzes sollen Spielgeräte integriert werden, ebenso Radabstellanlagen.

Verschiedene Sitzmöglichkeiten sind vorgesehen, ebenso gibt es den Vorschlag einer künftigen Beleuchtung mit umlaufenden Mastleuchten, Bodeneinbauleuchten sowie zwei Standorte für zentrale Beleuchtungseinheiten. Vorgesehen ist in der Konzeption zudem der Aufbau einer neuen Versorgung für Marktstände. Der vorgelegte Vorentwurf berücksichtigt die Vorgabe, dass auf dem Platz weiterhin die bereits etablierten Veranstaltungen wie Weinfest, Summer Games und Christkindlmarkt stattfinden können, der Wochenmarkt dabei ebenfalls berücksichtigt wird. Mit der größeren Freifläche bieten sich zudem noch weitere Formate an Veranstaltungen an. (siehe Pressemitteilung 9. August)

Reaktionen auf die Entscheidung

Die Reaktionen sind sehr vielfältig. Manche äußern nur ihr Bedauern, dass die Bäume jetzt weg müssen. Andere sehen in der Begründung auch eine Überzeichnung der Argumente: „Jetzt wird wieder ein Extremszenario gezeichnet um Angst hinsichtlich der Realisierbarkeit zukünftiger Veranstaltungen zu schüren, leider ein sehr populistisches Stilmittel.“
Einige Kommentatoren fordern ein Umdenken: „Die Platanen sehen gesund und kräftig aus, spenden Schatten, atmen Sauerstoff aus und sind genau das, was den Platz schön macht. Sie hindern sicher nicht den Bau von Wasserspielen. Können wir mal umdenken und unsere Art zu bauen und zu gestalten den Bäumen anpassen und nicht umgekehrt.“ Vielen fehlen einfach die Worte: „Unfassbar“ oder „Ich bin sprachlos, mit welchen Fehlargumenten Entscheidungen getroffen werden.“
Viele Kommentatoren beziehen sich darauf,dass man heute zweimal nachdenken sollte, bevor gesunde Bäume gefällt werden. Bis neu angepflanzte Bäume diese Größe erreichen, würden Jahre vergehen,wo der Platz der Sonneneinstrahlung gnadenlos ausgesetzt ist. „Da redet man auf der ganzen Welt über Klimaschutz und in Limburg werden gesunde Bäume gefällt.“

In der NNP wird geschrieben, dass nur noch ein Bürgerbegehren zum Erhalt der Bäume führen könnte. Ob sich genügend Bürger finden, um dahingehend wirksam zu werden, konnte jedoch bisher nicht in Erfahrung gebracht werden.


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

3 Gedanken zu „Reaktionen: Die Platanen müssen den Plänen zum Neumarkt weichen

  • 4. September 2019 um 19:54
    Permalink

    Was oder besser wer hat die Limburger Stadtferordneten eigentlich dazu veranlasst den Neumarkt umzugestalten.
    Das würde mich eigentlich mal interressieren?
    Ich lese immer nur das etwas entschieden wurde.
    Ich war bis jetzt immer der Meinung in einer Demokratie zu leben.Das war sicher ein Irrtum. Der Lobbyismus ist jetzt auch in Limburg angekommen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.