SPD Mengerskirchen lehnt die Ausweitung des Tonabbaus ab

Pressemitteilung – Nach der Präsentation des Regionalplanes Mittelhessen in der virtuellen Sitzung der Gemeindevertretung hat sich die SPD Fraktion intensiv mit den dort zur Sprache gekommenen Punkten Mengerskirchen betreffend auseinandergesetzt. Einstimmig hat man dort die Ablehnung der Höherstufung der Planungsfläche A 107 zum Tonabbau zwischen Mengerskirchen und Winkels festgestellt.

„Ich finde, wir haben viel Zeit verloren bis endlich klar war, mit welchen Änderungen wir in Mengerskirchen durch den Regionalplan betroffen sind. Dennoch ist jetzt für uns wichtig: es muss die klare Botschaft aus Mengerskirchen kommen, dass wir die Neueinstufung des möglichen Tonabbaugebietes A 107 entschieden ablehnen.“ macht Fraktionsvorsitzender Tobias Eckert die Haltung der SPD Fraktion deutlich.

„Neben dem einhelligen Votum zur Ablehnung regen wir eine zeitnahe Sitzung des Bauausschusses an um sachlich und fachlich alle Aspekte des Regionalplanes für Mengerskirchen diskutieren zu können. Digitale Präsentationen des Bürgermeisters sind ein erster Einstieg aber kein Ersatz für die Diskussion. Auch können dort die weiteren Punkte angesprochen werden die vor Ort wichtig sind. Aus Sicht der SPD ist dies neben der Thematik des Tonabbaus auch die Frage, warum drei Bauplätze im Ortsteil Probbach planerisch abgetrennt werden und welche Auswirkungen hat dies auf die tatsächliche Möglichkeit zur Bebauung im kleinsten Ortsteil?“ formuliert Eckert weitere Themen aus dem Regionalplan.

SPD Fraktion wirbt für Bürgerversammlungen

Ebenso bittet die SPD Fraktion den Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Manfred Gotthard, zu diesem Thema in den betroffenen Ortsteilen Bürgerversammlungen durchzuführen. „Die hessische Gemeindeordnung besagt, dass durch den Vorsitzenden der Gemeindevertretung mit Bürgerversammlungen alle Bürgerinnen und Bürger über wesentliche Angelegenheiten informiert werden sollen. Was wenn nicht solche grundlegenden, planerischen Veränderungen sollten sonst wichtige Angelegenheiten sein, um Bürgerversammlungen abzuhalten. Über unsere Bitte diese Versammlungen durchzuführen, habe ich den Vorsitzenden schriftlich informiert“ betont Eckert die Forderung der SPD Fraktion nach Bürgerversammlungen.

Der Entwurf der Regionalversammlung zum Regionalplan Mittelhessen liegt zurzeit offen aus um allen Kommunen, Verbänden aber auch Privatleuten die Möglichkeit zu geben, Stellung zu den dort vorgeschlagenen Änderungen abgeben zu können. Durch die Sitzung der Gemeindevertretung am 05. April bedarf es aus einhelliger Sicht der Kommunalpolitik in Mengerskirchen einer fristwahrenden Stellungnahme durch den Gemeindevorstand, der die Ablehnung hinsichtlich des Tonabbaugebietes zum Ausdruck bringen soll. Maßgeblich ist die abschließende Stellungnahme durch die Gemeindevertretung.

Überrascht vom Entwurf des Regionalplans

„Wie die Bürgerinnen und Bürger vor Ort ist die Kommunalpolitik von den Vorschlägen der Regionalversammlung in großer Breite überrascht worden. Auch haben uns Rückmeldungen aus dem Bereich des Naturschutzes erreicht, die erst durch die Veröffentlichungen der heimischen Presse über die geplanten Veränderungen erfahren haben. Deshalb braucht es neben einer ablehnenden, inhaltlichen Stellungnahme auch der offenen und transparenten Diskussion vor Ort, in den Gremien und mittels Bürgerversammlung in den betroffenen Ortsteilen. Mit Abstands- und Hygieneregeln sind diese Termine auch in Präsenz sicher durchführbar.“

Mehr zum Thema auch im Artikel von Mittelhessen vom Montag, 21.Februar: “Aufruhr in Mengerskirchen: Sorge vor neuem Tonabbaugebiet”

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.