theater am bach präsentiert: Les Misérables

Teilen erwünscht

Die Spannung steigt. Am 6. Juli ist die Premiere von Victor Hugos „Les Misérables“, präsentiert vom theater am bach. Die Proben befinden sich in der heißen Phase. Die Darsteller fiebern dem großen Ereignis entgegen.

Die künstlerische Leiterin Genia Gütter hat sich diesen großartigen Stoff angenommen und die dramaturgische Fassung geschrieben. Mit über 40 Einzelrollen, mit Darstellern im Alter zwischen 6 und 66 Jahren, mit historisierenden Kostümen und mit einer Vielzahl von Statisten werden die Zuschauer auf der Elzer Neumühle auf eine Zeitreise ins Jahr 1832 mitgenommen. Die Zuschauer können sich auf spannungsgeladene Handlungen, große Massenszenen, aufregende Kampfchoreografien, aber auch auf Liebesszenen, Nachdenklichkeit und Tiefe freuen. Und natürlich dürfen die Komik und der Klamauk nicht zu kurz kommen. Also das pralle Leben in all seinen Facetten.

Zum Inhalt

Frankreich zurzeit der bürgerlichen Revolutionen (1832 – 1848): Der junge Tagelöhner Jean Valjean stiehlt aus Verzweiflung einen Laib Brot, um seine Neffen und Nichten vorm Hungertod zu bewahren. Für diese Tat wird er für fünf Jahre Zwangsarbeit verurteilt, durch zwei Fluchtversuche noch erhöht. Nach über zehn Jahren wird Valjean aus dem Gefängnis entlassen. Zuerst durch Wut und Rachsucht geprägt, erfährt er schnell, dass auch er die Wahl hat zwischen Gut und Böse. Und er versucht sich, diesem Guten zu verschreiben. Aber das wird ihm nicht leicht gemacht, da ihn immer wieder in Gestalt des ehemaligen Gefängniswärters Javert und dem Schankwirt Thenardier die Schatten der Vergangenheit einholen. Verzweifelt bemüht er sich, das Kind einer Unglücklichen zu retten und selbst seinen Frieden mit der Welt zu machen. Dieser Weg der Suche führt ihn durch die Wirren der revolutionären Zeit. Er begegnet jungen idealistischen Studenten, Gaunern und Beutelschneidern, Prostituierten und Bürgerlichen, erlebt immer wieder Flucht und Verzweiflung. Aber zugleich darf er erfahren, was das höchste Gut im menschlichen Dasein ist: Dieser Verzweifelte findet die reine und tiefe Liebe.

Impressionen vom Stück findet ihr hier

Sechs Aufführungen

„Les Miserables“ oder „Die Elenden“ ist das große epische Werk des französischen Romanciers Victor Hugo, dem es gelungen ist, ein pralles und lebensvolles Bild seiner Zeit zu schaffen mit all ihren Ungerechtigkeiten und Härten. Zugleich aber gelang ihm in diesem Roman ein großartiges Plädoyer für Gerechtigkeit, Freiheit und Liebe. Damit ist dieses Stück ebenso modern wie zeitlos und sagt auch dem Menschen des 21. Jahrhunderts noch etwas.
Es handelt sich bisher um das größte Projekt des tab. Zum ersten Mal findet ein bei diesem Stück das Zusammenspiel der Erwachsenen mit den Darstellern der jungen bühne statt.
Der Vorverkauf für die Aufführungen auf der Neumühle in Elz haben begonnen. Das Freilichttheater wird gespielt samstags, 6. und 13. Juli, 19.30 Uhr, sonntags, 7. und 14. Juli, 17.00 Uhr sowie Mittwoch, 10. Juli und Freitag, 12. Juli um 19.30 Uhr.
Karten gibt es im Vorverkauf zu 15 Euro bei Buch und Tee, Elz, Galerie auf der Treppe, Limburg, Büro- und Schulbedarf Dutell, Hadamar, in der Ticketzentrale Limburg sowie am Kartentelefon unter 06431 941766. An der Abendkasse kosten die Karten 18 Euro.

 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.