Umschwung Subventionen Landwirtschaft sowie Vögel im Landkreis

Die Regierung hat die geplanten Kürzungen im Bereich Landwirtschaft nachgebessert. Dennoch möchten die Landwirte an ihrer Aktionswoche festhalten und der Kreisbauernverband Limburg-Weilburg ruft zur Sternenfahrt am 8. Januar nach Wiesbaden auf. Am Wochenende ist die „Stunde der Wintervögel“ und der NABU möchte wissen, welche Vögel es im Landkreis gibt. 

Umschwung Subventionen Landwirtschaft

Als die Bundesregierung im Dezember ihren Haushaltsplan mit den Kürzungen im Bereich Landwirtschaft vorstellten, schlugen die Wellen hoch. Die Landwirte demonstrierten und riefen bereits im letzten Jahr zu einer Aktionswoche ab dem 8. Januar auf. Gestern Nachmittag gab die Regierung bekannt, dass sie einen Teil der Kürzungen zurücknehmen möchte. Die Bundesregierung teilte mit, dass es keine Streichung der Kfz-Steuerbefreiung für die Landwirtschaft geben soll. Die Subventionen für den Agrardiesel soll schrittweise reduziert werden.

Der Deutsche Bauernverband hält diese Nachbesserungen für unzureichend und hält an seiner Aktionswoche fest. Sie möchten, dass beide Kürzungsvorschläge vom Tisch kommen. Denn es sei eine Frage der Zukunftsfähigkeit der Landwirtschaft sowie um die Frage, ob heimische Lebensmittelerzeugung überhaupt noch gewünscht ist, so Bauernpräsident Joachim Rukwied. Daher halten die Landwirte an der Aktionswoche fest sowie an der Großdemonstration am 15. Januar in Berlin. Auf Facebook teilte der Kreisbauernverband Limburg-Weilburg mit, dass er ebenfalls dabei bleibt und sich an den Demonstrationen beteiligen. Via Bundesregierung sowie Tagesschau

Vögel im Landkreis

Am Wochenende ist die „Stunde der Wintervögel“ und auch im Landkreis Limburg-Weilburg ruft der NABU zum Zählen auf. Jeder kann vom 5. bis zum 7. Januar mitmachen und mitzählen, welche Vögel da sind. Herbert Friedrich, der Kreisbeauftragte für Vogelschutz, hofft darauf, dass sich der Feldsperling zeigt. Er sei zuletzt nicht mehr gesehen worden. Scheinbar ist dieser aus dem Landkreis verschwunden. Im letzten waren bei der „Stunde der Wintervögel“ im Landkreis Limburg-Weilburg 355 Feldsperlinge gezählt worden und der Vogel lag auf Platz fünf. Da sich dies jedoch nicht mit den Beobachtungen deckt, fragen sich die Naturschützer, ob wohl eine Verwechslung mit dem verwandten Haussperling passierte. Charakteristisch für die Feldsperlinge ist der schwarze Wangenfleck. Zudem hätten Männchen und Weibchen eine braune Kopfplatte. Bei den männlichen Haussperlingen sei diese hingegen grau.

Der Haussperling oder Spatz ist seit Jahren die Nummer eins bei den Zählungen der Wintervögel im Kreisgebiet. Damit liegt der Landkreis im bundesweiten Trend. 1106 Spatzen waren im vergangenen Jahr gesichtet worden. Weitere gern gesehene Gäste an den heimischen Futterstellen sind Meisen, Amseln und Stare. Via NNP-WT

Weitere Nachrichten

Das Hochwasser auf der Lahn ist bis Donnerstag weiter gestiegen, hat sich aber weniger dramatisch entwickelt als noch am Vortag erwartet. Größere Schäden oder nennenswerte Feuerwehreinsätze gab es nicht.
Die Weilburger Tafel schlägt Alarm, denn sie kann nicht mehr alle Bedürftigen versorgen. Die Traditionsmetzgerei Schlimm in Elbtal schließt am 27. Januar seinen Betrieb.

An den nächsten Wochenenden werden wieder die Weihnachtsbäume von den Jugendorganisationen eingesammelt. Eine Übersicht, welche ich stetig ergänze, findet ihr hier.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert