Verkehrsprobleme in Hadamar

Teilen erwünscht

Der Verkehr nimmt mehr und mehr zu. Vor allem die Dörfer, die einst idyllisch waren, leiden darunter. In den Hadamarer Ortsteilen Steinbach und Niederzeuzheim haben Bürger nun Unterschriften gesammelt, mit der die Stadt aufgefordert wird, etwas zu unternehmen. 

Die Autos sind zu laut, fahren zu schnell, halten sich nicht an die Geschwindigkeit. Die Gehwege sind zu gefährlich, es fehlen sichere Überquerungen der Straßen und es fehlen Parkmöglichkeiten. Dies sind Kritikpunkte der Bürger an den Verkehr in den Hadamarer Ortsteilen. Diesem Thema haben sich nun die Grünen angenommen. Bernd Scholz traf sich zu einem Ortsbegang mit der hessischen Landtagsabgeordneten Katrin Schleenbecker, welche für Bündnis 90/ Die Grünen den Wahlkreis Limburg-Weilburg vertritt. Neben der Besichtigung vor Ort trafen sie sich auch zu einem Gespräch mit dem Bürgermeister.

Unterschriften gegen starke Verkehrsbelastung

70 Unterschriften in Niederzeuzheim und 150 Unterschriften in Steinbach, die Ende letzten Jahres an die Stadt Hadamar übergeben wurden und auf die Zustände auf den Straßen aufmerksam machten.
Die Niederzeuzheimer Bürger haben folgende Wünsche an die Stadt: Neben der Geschwindigkeitsanzeige am Ortseingang aus Thalheim kommend würden sie sich weitere Anzeigen im Ortsteil wünschen. Eine weitere Maßnahme wäre eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung für LKWs ab 7,5 Tonnen auf 30 km/h. Sogar eine generelle Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit innerorts auf 30 km/h würden sie begrüßen. Wenn dies nicht möglich sei, würden sie sich freuen, wenn die 30er Zone, welche momentan nur in der 90 Grad Kurve existiert, ausgeweitet wird von der Schule bis zu den Bahngleisen. Hinter der Brücke aus Hadamar kommend, könnten sie sich eine Verkehrsinsel vorstellen. Diese zwingt wie in Oberzeuzheim die Verkehrsteilnehmer zum Abbremsen und ermöglicht den Fußgängern und Radfahrern eine sichere Querung der Straße.

Die Steinbacher Bürger haben folgende Wünsche zur Verkehrsberuhigung: eine Querungsmöglichkeit über die Langstraße, am besten auf Höhe der Kirche, eingezeichnete Parkplätze auf der Straße als natürliches Hindernis gegen zu schnelles Fahren. Für die Hadamarer Straße besteht der Wunsch nach einer besseren Beschilderung des Verbots von Durchgangsverkehr für LKWs sowie eine Verkehrsinsel an der Ortseinfahrt aus Niederzeuzheim kommend, welche den Verkehr abbremst. Auch Parkbuchten auf der Straße, um sie möglichst unattraktiv zu gestalten, wäre eine Maßnahme.

Verkehr Hadamar
Bernd Scholz und Katrin Schleenbecker, MdL, schauten sich die Gegebenheiten vor Ort an.

Gespräch mit dem Ordnungsamtsleiter

Bernd Scholz berichtete von einem früheren Gespräch mit dem Ordnungsamtsleiter Peter Wilhelmy, in dessen Rahmen vereinbart wurde, dass die Zahl der Geschwindigkeitsmessungen in beiden Straßen aktiviert und ausgebaut werden. Weiterhin wurde die Instandsetzung der defekten Blitzeranlage in der Langstraße in Aussicht gestellt. Eine Prüfung nicht sachgemäßer LKW 7,5t Beschilderung an der Abfahrt der B54 soll erfolgen. Bei andauernd trockener Witterung sollen in der Hadamarer Straße feste Parkplätze zur Verkehrsberuhigung eingezeichnet werden.

Auch gegenüber der Zeitung bestätigte Peter Wilhelmy diese Aussagen. Er machte jedoch auch deutlich, dass die Stadt nicht alle Forderungen erfüllen kann. Für gewisse Maßnahmen wie zum Beispiel eine Querungshilfe bräuchte er Zahlen, die einen Bedarf belegen. Er habe daher angeregt, dass mit Hessen Mobil eine Verkehrsschau stattfinden soll, welche im Oktober terminiert ist. Neben Hessen Mobil werden dann auch Verkehrsbehörden, ADAC, Betreiber öffentlicher Verkehrsmittel, Polizei und Vertreter des Landkreises mit vor Ort sein. Was er bereits gemacht habe, dass er bei Hessen Mobil eine Messung für Lärm sowie Schadstoffbelastung für alle Ortsteile beantragt hat. Wann Hessen Mobil diese durchführt, steht noch nicht fest.

Gespräch mit dem Bürgermeister

Nachdem Bernd Scholz Katrin Schleenbecker die Gegebenheiten vor Ort in Steinbach zeigte, ging es zu einem anschließenden Gespräch zum Bürgermeister Michael Ruoff. Schleebecker erkundigte sich nach dem Sachstand der versprochenen Zusagen. Der Bürgermeister stellte dabei in Aussicht, dass es zu einer dauerhaften Ausstattung der Hadamarer Straße mit einer neuen Geschwindigkeitsmessanlage kommen wird. Schleenbecker und Scholz sprachen mit Ruoff über weitere Maßnahmen, wie einen Zebrastreifen in der Langstraße am Übergang zum Kirchaufgang, sowie eine Verkehrsinsel am Ortsausgang der Hadamarer Straße. Die Beteiligten vereinbarten ihre Kräfte auf lokaler und landesweiter Ebene zu bündeln, damit diese Ziele im Sinne der Bürger umgesetzt werden können. Weiterhin wurde über einen Ausbau der Tempo 30 Zone in der Kapellenstraße/Hohlstraße Niederzeuzheim gesprochen.

Bürgermeister Ruoff gab der Landtagsabgeordneten einen kleinen Einblick in aktuelle, kommunale Fragen. Es wurden weitere Unterstützungsmöglichkeiten auf Landesebene im Sinne der Stadt Hadamar ausgelotet. Bernd Scholz nutzte die Gelegenheit um mit Ruoff über die städtische Ausweisung von Naturwäldern zu sprechen. Das Projekt Klima Kommune Hessen wurde zum Abschluss durch Schleenbecker/Scholz vorgestellt. Eine Teilnahme zur wirtschaftlich günstigeren Abwicklung verschiedener Klimaprojekte wird der Stadt dringend empfohlen.

Verkehr Hadamar
Katrin Schleenbecker, MdL (von links), Bürgermeister Michael Ruoff und Bernd Scholz im Gespräch.

Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.