Von B nach B – Unterwegs auf dem Radweg der Deutschen Einheit

Teilen erwünscht

Ich hatte eine interessante Begegnung mit Mina Esfandiari. Die junge Fotografin fährt seit Anfang August den Radweg Deutsche Einheit unter dem Titel „Von B nach B – von Bonn nach Berlin“. Der Weg führt auch an Limburg vorbei. Im Vorfeld erfuhr ich auf Instagram von ihrem Projekt und schrieb sie an. So kam es zu unserem Treffen.

Zum 30-jährigen Jahrestag des Mauerfalls machte sich Mina Esfandiari mit den Fahrrad auf dem Weg, um entlang des Radweges Deutsche Einheit die Begegnungen zu suchen und den Menschen ihre Fragen zu stellen. In Hamburg geboren, war sie erst vier Jahre alt, als die Mauer fiel und hat keinen Bezug zu dem Thema. Inzwischen wohnt sie in Berlin und vor allem auch über ihre Berliner Freunde merkte sie, dass diese einen ganz anderen Bezug dazu haben. Daher hat sie sich auf den Weg gemacht, um Menschen zu begegnen, ihre Geschichte zu erfahren. Sie möchte etwas über die Vergangenheit wissen, aber auch über die Möglichkeiten in der Zukunft.

Diese Radstationen stehen am Radweg Deutsche Einheit und erzählen etwas zur Station.
Diese Radstationen stehen am Radweg Deutsche Einheit und erzählen etwas zur Station.

Interessante Begegnung

Nicht nur, dass ich das Projekt von Mina faszinierend finde. Als ich las, was sie vorhat und dass ihr Weg an Limburg vorbei führte, habe ich mich mit ihr in Kontakt gesetzt. Ich selbst bin in der DDR geboren und war acht Jahre, als die Mauer fiel. Ich wollte mich mit ihr unterhalten und ihr meine Geschichte erzählen. Wir trafen uns in Limburg und ich zeigte ihr ein wenig von der Stadt. Limburg ist historisch gesehen eine faszinierende Stadt, doch Mina war auf der Suche nach Dingen, die zum Thema Ost-West sowie Einheit passen. Da fiel mir nur der Berliner Bär ein kurz vor der alten Lahnbrücke, aus der Altstadt kommend. Dieser ist eine Erinnerung an die Aufstände am 17. Juni 1953 in der DDR.

Mina erzählte mir während unseres Rundgangs durch die Stadt auch ein wenig von sich selbst. Sie ist 34 und dies ist bereits ihre dritte Fahrradtour. Sie war vor einigen Jahren schon von Berlin nach Hamburg unterwegs und sie fuhr mit dem Rad auch schon von Berlin nach Kopenhagen. Die Tour auf dem Radweg Deutsche Einheit wollte sie bereits im letzten Jahr machen, aber es hat dann erst jetzt geklappt. Da sie auch im Alltag viel Fahrrad fährt, dachte sie nicht, dass die rund 1100 Kilometer lange Tour ein Problem für sie sein würde. „Ich habe den Monat vor der Tour nicht so viel Sport gemacht, das hätte ich anders machen sollen“, lacht sie, „ich bin nicht am fittesten.“

Mina blickt über die Lahn, im Hintergrund ist der Dom zu sehen.

Minimalistisch unterwegs

Wer 30 Tage mit dem Fahrrad unterwegs ist, muss minimalistisch packen. Neben Fotoapparat und Zubehör, Handy sowie Tonaufnahmegerät, welche alle in einer kleinen Tasche am Lenkrad befestigt sind, hat sie noch zwei Seitentaschen am Gepäckträger befestigt sowie eine Ikeatasche auf dem Gepäckträger, in dem sich ein Zelt und eine zusammenklappbare Isomatte befinden. „Ich habe noch immer das Gefühl, zuviel eingepackt zu haben“, erzählt sie mir. Wenn sie zeltet, ist sie gut vorbereitet. Aus einer Coladose und einem Kleiderbügel aus Metall hat sie sich einen kleinen Kocher zusammengebaut, welcher sich sehr klein zusammenpacken lässt.

Da Mina Geschichten sucht, habe ich noch einen Bekannten angerufen. Als Vorsitzender vom Judoclub Elz konnte Stefan Schneider viel über die Partnerschaft zu einem Judoclub aus dem ostdeutschen Greiz erzählen, die sich nach der Wende bildete und bis heute sehr intensiv besteht. Und so stellten wir uns den Fragen von Mina: Wie alt waren wir zum Mauerfall und wo haben wir gelebt? Welche Veränderungen haben wir mitbekommen? Ist Deutschland ein vereinigtes Deutschland? Und was kann man zukünftig tun, um mehr Einheit herzustellen? Es war ein sehr interessantes Gespräch, von dem ich jedoch nicht mehr erzählen werde, weil dies Geschichten sind, die Mina sammelt.

Jeden Tag ein kleines Video

Sie ist erst wenige Tage unterwegs, doch bereits jetzt sagt sie, dass ihre ersten Begegnungen sehr intensiv waren, erfreulich und auch emotional. Man sieht es an ihren leuchtenden Augen, wie sie die Dinge aufnimmt und wahrnimmt. Es war faszinierend, sich mit ihr zu unterhalten.
Ursprünglich war der Plan von Mina, alleine diese Tour zu machen und Geschichten zu sammeln. Sie wollte es ein Stück weit als Urlaub machen sowie als freies Projekt für sich. Doch sie fragte initiativ beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur an, ob die Interesse hätten und welches das Projekt nun ein Stück weit fördert. Für den BMVI Instagramkanal dreht sie täglich kleine Videoschnipsel, die Einblicke in ihre Reise geben. Sie selbst sammelt auch die Geschichten und vor allem auch Fotos ihrer Tour, teilweise schon zu sehen auf ihrem Instagramkanal.

Radweg Deutsche Einheit

Bei den Videos für das Bundesministerium geht es vordergründig um den Radweg. Dieser geht von Bonn nach Berlin in insgesamt 20 Etappen und auf rund 1100 Kilometern. Der Radweg führt durch sieben Bundesländer und vorbei an mehr als 100 historischen Orten. Er wurde als Symbol für die Wiedervereinigung sowie das Zusammenwachsen der Infrastrukturen entwickelt. Dabei ist das Rad nicht nur Fortbewegungsmittel, sondern Innovation für die Mobilität 4.0, ist auf der Seite des Radweges zu lesen. Daher gibt es nicht nur den Radweg, sondern mit ihm zusammen Radstationen, die WLAN besitzen, digitale Touchpads sowie einige mit Ladesäulen für E-Bikes. Auch in Limburg ist an der Lahn im Schleusenweg eine solche Radstation. Doch leider funktioniert das Touchpad nicht wirklich.

An der Radstation gibt es Informationen zum Radweg Deutsche Einheit und zu Limburg.
An der Radstation gibt es Informationen zum Radweg Deutsche Einheit und zu Limburg.
Der Radweg Deutsche Einheit führt an Limburg vorbei.
Der Radweg Deutsche Einheit führt an Limburg vorbei.

Ich wünsche Mina weiterhin eine gute Fahrt und bin sehr gespannt, welche Begegnungen sie auf ihrer Strecke noch hat. Nach unserem Abschied führt ihr Weg nach Weilburg und von dort immer weiter Richtung Osten. Mich persönlich interessieren dann auch die Meinungen der Menschen, die im Osten wohnen hinter der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Und wie sie Deutschland heute sehen.


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

2 Gedanken zu „Von B nach B – Unterwegs auf dem Radweg der Deutschen Einheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.