Was ändert sich 2019?

Teilen erwünscht

„Neues Jahr, neues Glück“, wie es immer so schön heißt. Es kommen einige Änderungen auf uns zu. Anbei eine Zusammenfassung, jedoch nicht mit Garantie auf Vollständigkeit.

Im neuen Jahr ändert sich einiges für die Bürger, zum einen hier im Landkreis Limburg-Weilburg und zum anderen auch allgemein.

Niedrigere Müllgebühren im Landkreis

Der Kreistag hat beschlossen, die Müllgebühren ab 2019 zu senken. Für den Hausmüll werden pro Person im Jahr nicht mehr 62,04 Euro berechnet, sondern 61,80 Euro, was eine Senkung von 0,15 Prozent sind. Die Gebühren für die Zusatzgefäße sinken um 0,35 Prozent für die 120 Liter-Tonne und um 2,09 Prozent für die 240 Liter-Tonne. Bei der Direktanlieferung von Restabfällen verringert sich die Gebühr von 238 Euro auf 237 Euro. Alleine die Gebühren für Zusatzgefässe ab 1100 Liter steigen um 2 Prozent.

Gesetzliche Neuregelungen im neuen Jahr

Anstieg Kindergeld, Kinderfreibetrag und Grundfreibetrag

Ab dem 1.Juli steigt das Kindergeld. Für das 1. und 2. Kind gibt es statt 194 dann 204 Euro. Für das 3.Kind statt 200 dann 210 Euro. Für jedes weitere Kind steigt das Kindergeld von 225 auf 235 Euro. Gleichzeitig erhöht sich der steuerliche Kinderfreibetrag um 192 Euro von 7 428 auf 7620 Euro.
Der Grundfreibetrag, der das Existenzminimum eines Steuerpflichtigen freistellt, steigt bei Alleinstehenden von 9 000 Euro um 168 Euro auf 9 168 Euro und bei gemeinsamer Veranlagung von 18 000 Euro um 336 Euro auf 18 336 Euro.

Steigung Mindestlohn

Der Mindestlohn steigt um 42 Cent, so dass die Arbeitnehmer einen Anspruch auf einen Mindestlohn von 9,19 Euro/ Stunde haben.

Gesetzliche Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Die Zusatzbeiträge werden wieder zu gleichen Teilen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gezahlt, welche bisher von den Versicherten alleine gezahlt wurden. Der allgemeine Beitragssatz von 14,6 Prozent bleibt unverändert.

Gering verdienende Selbständige müssen zudem weniger für die gesetzliche KV zahlen. Das fiktive monatliche Gehalt sinkt von 2284 Euro auf 1038,33 Euro und der Mindessatz an Zahlung verringert sich auf rund 171 Euro.

Die Beiträge zur Pflegeversicherung sollen um 0,5 Prozent auf 3,05 Prozent steigen. Das Geld wird benötigt, um dem drohenden Pflegenotstand entgegenzuwirken.

Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung sinkt von 3 Prozent auf 2,5 Prozent.

Veränderungen bei der Rente

Ab Juli 2019 ist ein Anstieg der Rente geplant. Im Westen gibt es 3,18 Prozent mehr und im Osten 3,91 Prozent. Die endgültige Entscheidung steht noch aus und ist für Frühjahr 2019 geplant.

Was bereits feststeht, dass zum 1. Januar die Mütterrente II in Kraft tritt. Mütter, deren Kinder vor dem 1. Januar 1992 geboren wurden, erhalten anstatt 2 Rentenpunkte 2,5 Rentenpunkte gut geschrieben.  Ein Rentenpunkt entspricht im Westen derzeit 32,03 Euro und im Osten 30,69 Euro.

Weitere Neuerungen

Neue Geldscheine

Am 28.Mai kommen neue 100 Euro und 200 Euro Geldscheine in den Umlauf, ausgegeben von der Europäischen Zentralbank. Damit wäre dann die 2. Generation an Euro-Banknoten komplett.

Stichtag Steuererklärung

Der Stichtag für die Steuererklärung wird von Ende Mai auf Ende Juli verschoben, so dass jeder mehr Zeit für seine Steuererklärung hat.

EU-Kennzeichnung

Damit auch im EU-Ausland nie mehr falsch getankt wird, wird eine einheitliche EU-Kennzeichnung für Kraftstoff eingeführt.

 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.