Wie weiter mit dem Christkindlmarkt in Limburg?

Teilen erwünscht

Der Christkindlmarkt in Limburg ist seit Jahren Themen. Viele finden ihn unattraktiv, aber ändern tut sich nicht wirklich etwas. Nun hat die Diskussion neue Fahrt aufgenommen, denn ein Betreiber auf dem Weihnachtsmarkt hat sich Gedanken über Verbesserungen gemacht.

Ende April reichte Andreas Nattermann Vorschläge für eine Aufwertung des Christkindlmarktes ein. Er war selbst Beschicker einer Bude auf dem Kornmarkt und kam während des Christkindlmarktes mit den Besuchern ins Gespräch. Er sammelte Meinungen und Ideen, um eigene Ideen aufzustellen und Impulse zu geben. Vor allem sollen der Kornmarkt und die Plötze gegenüber dem Neumarkt eine Aufwertung erfahren. Und er stellte Konzepte vor, wie die drei Bereiche verbunden werden könnten.

Kritik an der Situation

Auf der Homepage der SPD Limburg könnt ihr das gesamte erarbeitete Konzept von Andreas Nattermann nachlesen. Nattermann sieht im Neumarkt das Epizentrum des Christkindlmarktes, welches immer gut besucht ist, so dass er dort nichts ändern möchte. Aber die anderen Bereichen könnten gestärkt werden. Die Plötze könne ein kleinere Bühne vertragen sowie mehr Stehtische und geschützte Möglichkeiten für einen Aufenthalt bei jedem Wetter.

Der Kornmarkt sei der schlechteste Platz im gesamten Arrangement und könne eine Aufwertung vertragen. Es fehle eine einheitliche Beleuchtung zum restlichen Marktgeschehen sowie eine musikalische Untermalung, welche nicht vom Kinderkarussell kommt. Zuwege zum Kornmarkt wie die Böhmergasse seien stockdunkel, weshalb sich da abends kein Besucher hin verirrt. Bis auf das Öffnen des Adventskalenders finden keine Veranstaltungen auf dem Kornmarkt statt im Gegensatz zu den anderen beiden Plätzen. Als Tor zur Altstadt sei der Kornmarkt nicht sehr einladend mit nur einem Getränkestand.

Vorschläge zur Verbesserung

Die Beleuchtung sollte den anderen Plätzen angepasst werden. Zentral sollte die musikalische Untermalung koordiniert werden. Auf einer kleinen Bühne können sich heimische Singer und Songwriter präsentieren. Auch könnte ein Programm für Kinder auf dieser Bühne stattfinden. Das Getränkeangebot sollte erweitert werden, so dass die Besucher auf dem Kornmarkt auch mal verweilen. Dazu würden auch Stehtische mit Heizpilzen beitragen. Auch sollte die Altstadt viel stärker mit ins Geschehen eingebunden werden wie zum Beispiel durch einen gekennzeichneten Altstadtrundweg. Vor allem das Lichterfestival am Dom habe gezeigt, was alles möglich ist.

Reaktionen auf die Vorschläge

Der Pressesprecher der Beschicker reagierte etwas ungehalten auf die Vorschläge, da diese nicht zuerst mit ihnen besprochen worden sind, sondern direkt breit gestreut wurden. Wer in der Vergangenheit die Diskussionen um den Christkindlmarkt mitbekam, weiß jedoch auch, dass es die Beschicker sind, welche sich in all den Jahren gegen Veränderungen sträuben.

Die FDP lobt die Initiative von Andreas Nattermann. Seit Jahren kämpft die Fraktion darum, den Christkindlmarkt aufzuwerten. Immer wieder stellt die Fraktion Anträge zu Verbesserungen oder auch Neuerungen. Regelmäßig wurden diese laut Fraktionsvorsitzende Marion Schardt-Sauer von den Ausrichtern abgeblockt. In den Diskussionen ging es eher darum, warum alles so bleiben muss wie es ist, anstatt darum, wie die Attraktivität gesteigert werden könnte. Der letzte Vorschlag, der im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Eis landete, war die Idee einer Eisbahn. In anderen Kommunen ist sowas möglich und auch das Eisstockschießen an der Werkstadt erfreut sich großer Beliebtheit, aber dennoch wurde diese Idee für die Innenstadt nicht realisiert. Wenn sich in der Innenstadt nichts ändern lässt, dann müssen eben Alternativen her, so die FDP und suchte neue Wege. Dies führte letztendlich dazu, dass es zumindest zum Lichtfestival Hütten am Dom gibt.  Doch ein richtiger Weihnachtsmarkt in der Altstadt ist das aus ihrer Sicht nicht.

Wie soll es weiter gehen? Laut FDP stehen noch einige Bewertungen zum Thema Christkindlmarkt aus. Weiter stehe eine vom Parlament gewünschte Bewertung zu den  Anforderungen an die Vergabe aus. Der Magistrat wollte hierzu eine Expertise vorlegen.  In 2018 und bisher auch in 2019 hat sich leider nicht mehr viel getan. Das Thema stecke fest. Die FDP-Fraktion begrüßt in dieser Situation des Stillstand den Gedankenanstoß von Andreas Nattermann zu dem Thema sehr. Die Freien Demokraten interessiere dabei vor allem ein attraktiver weihnachtlicher Markt in Limburg. Neben den Ideen von Nattermann sollen auch alle anderen Interessierten die Möglichkeiten haben, ihre Ideen für einen weihnachtlichen Markt in Limburg vorzutragen.

Wie ist eure Meinung dazu? Was fehlt euch in Limburg auf dem Christkindlmarkt?

 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.