Zoo Neuwied – Wissenswertes über Tiere und Natur

Teilen erwünscht

Der Zoo Neuwied liegt an der Peripherie von Neuwied und grenzt an den Naturpark Rhein-Westerwald. 183 Arten warten darauf, von den Besuchern entdeckt zu werden. Insbesondere die Vielfalt an Vogelarten ist sehr bemerkenswert. Zudem gibt es viel zu lernen. 

Beim Zoo Neuwied ist ein recht junger Zoo, öffnete er seine Tore doch erst 1970. Seitdem entwickelt er sich stetig weiter, entwickelt sein pädagogisches Konzept und errichtet neue Anlagen. Hinter dem Tierpark steht inzwischen ein Förderverein, der sich um die Belange der Anlage kümmert. Durch Eintrittsgelder und Spenden finanziert sich der Zoo.

Ein Besuch im Zoo Neuwied ist sehr empfehlenswert. Viele Bänke laden zum Verweilen ein, um die Tiere in Ruhe zu beobachten. Es warten die großen Watussirinder mit ihren imposanten Hörnern. Die quirligen Seehunde können dabei beobachtet werden, wie sie sanft durchs Wasser gleiten. Die Raubkatzenanlage mit den Tigern, Berberlöwen und Geparden laden zum suchen der Tiere ein, die sich gerne auch mal im hohen Gras verstecken. Aber auch die Geräusche im Zoo sind faszinierend, wenn über das gesamte Gelände der Ruf des Löwen schallt oder die kleinen Täubchen gurren.

Australische Ausrichtung in den ersten Jahren

In den ersten Jahren war der Zoo australisch ausgerichtet mit verschiedenen Känguruarten, Dingos, Beutelteufeln oder Kakadus. Bis heute gibt es im Zoo Neuwied außerhalb von Australien die größte Herde der Grauen Riesenkängurus. Damals hieß er noch „Tierpark Hubertushof“. 1980 pachtete ein Tierhändler das Gelände und stellte immer wieder Tiere aus, die er einkaufte und später weiterverkaufte. Jedoch gab es Probleme mit dem Artenschutz und fast musste der Zoo 1985 seine Pforten schließen, wenn nicht der Förderverein eingesprungen wäre. Seitdem steht der Zoo unter wissenschaftlicher Leitung.

Im Zoo Neuwied gibt es sehr viele verschiedene Vogelarten zu sehen.
Ein Plus des Zoo Neuwied ist seine Vielfalt an Vögeln.

Viele Zuchterfolge

Von Anfang an hatte der Zoo Neuwied viele Zuchterfolge. So konnten hier auf der Anlage zum ersten Mal Küken aus selbstbebrüteten Eiern der Strauße schlüpfen. Sehr erfolgreich ist der Zoo auch in der Zucht der Berberlöwen, welche in freier Wildbahn ausgestorben sind. Dabei ist es dem Zoo wichtig, zum Arterhalt beizutragen. Stetig erweitert der Zoo seine Anlagen. Noch ganz jung ist Prinz Maximilian zu Wied Halle, welche erst 2018 fertiggestellt wurde. In der ganzen Halle können sich Faultiere frei bewegen. Aber auch Sumpfmeerschweinchen, Ameisenbären und Tapire gibt es dort zu entdecken.

In dem neuen Exotarium lassen sich 120 Tiere auf 500 Quadratmetern entdecken, die alle warme Temperaturen bevorzugen. Insgesamt gibt es im ganzen Zoo 183 verschiedene Tierarten,verteilt auf über 1.500 Tiere, denen einen Gesamtfläche von 13,5 Hektar zur Verfügung stehen. Doch der Zoo ist noch lange nicht fertig. Derzeit sammelt er Spenden für eine neue Kranichanlage. Überhaupt die Vögel – sie sind ein großes Plus dieser Anlage, denn es gibt viele verschiedene Vogelarten zu entdecken. Von den heimischen Vögeln wie Uhu oder Waldkauz bis hin zu Wellensittichen und Kakadus gibt es so einige zu entdecken.

Pädagogisches Konzept

Neben den Tieren gibt es sehr viel Wissenswertes zu erkunden. So können die Duftspuren verschiedener Tiere erschnuppert werden. Es gibt Rätsel über die Tiere. Oder es gibt angelegte Teiche mit einer großen Tafel, auf welcher zu lesen ist, wie wertvoll solche Teiche für die Natur sind. Der Besucher erfährt etwas über die Herkunft der Tiere, wie die Tiere miteinander kommunizieren oder auch, ob sie in ihrer Heimat gefährdet sind. Der Zoo setzt sich nicht nur durch Nachzuchten für den Artenschutz ein. Besucher erhalten Empfehlungen, wie sie dazu beitragen können.

Die Vikunjas sind nur eine Tierart aus Südamerika, die es im Zoo zu sehen gibt.
Die Vikunjas sind nur eine Tierart aus Südamerika, die es im Zoo zu sehen gibt.

Informationen Zoo Neuwied

Anschrift

Waldstraße 160
56566 Neuwied
Tel: 02622 90460

Öffnungszeiten

Der Zoo Neuwied ist das ganze Jahr geöffnet

9 bis 18 Uhr (Sommerzeit)
9 bis 17 Uhr (Winterzeit)

Eintrittspreise

Erwachsene (ab 16 Jahre)   12 Euro / Jahreskarte 48 Euro
Kinder (3-15 Jahre)              7 Euro/ Jahreskarte   19 Euro
Familienjahreskarte 100 Euro

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Zoo Neuwied erfahrt ihr auf der Homepage. Die Gesamtfläche beträgt 13,5 Hektar. Die Wege sind gut ausgebaut, es geht jedoch einige Mal steil bergauf und wieder bergab, so dass einige Höhenmeter überwunden werden.


Recht nahe am Eingang gibt es Restaurant sowie Kiosk. Auch locken ein großer Kinderspielplatz sowie ein Streichelzoo. Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Der Zoo liegt im Stadtteil Neuwied-Heimbach-Weis und ist sehr gut ausgeschildert.



Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.