Zweitwärmster Herbst sowie Zukunft Karstadt

Der Herbst war sehr feucht und der zweitwärmste seit Aufzeichnungen. Klimaschutz wird immer drängender, der Landkreis ist auf verschiedenen Ebenen unterwegs, um das Thema voranzubringen. Wie geht es mit Karstadt in Limburg weiter, nachdem die Eigentümerin, die Signa-Holding, Insolvenz angemeldet hat?

Zweitwärmster Herbst

Nach den Berechnungen des Deutschen Wetterdienstes ist der Herbst der zweitwärmste seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 1881. Auch der Zeitraum Januar bis November 2023 liegt mit einem Mittel von 11,2 °C hierzulande auf dem zweiten Platz. Auch wenn der Dezember noch kommt, wird es wieder eines der wärmsten Jahre sein. Via DWD

Auch der November lag 1,5 Grad über dem Referenzwert. Er begann mild, war insgesamt sehr feucht und trüb und hatte am Ende den Winter im Gepäck. Insgesamt fielen 90 Prozent mehr Niederschlag als in der Referenzperiode. Insgesamt fielen 126 Liter pro Quadratmeter. Via DWD

Die Tage konnte dann auch überall in den Nachrichten gelesen werden, dass sich die Bundesrepublik stärker als die übrige Welt erwärmt habe. Die Kosten des Extremwetters summierten sich allein seit 2018 auf 80 Milliarden Euro. Deutschland hat sich um 1,7 Grad erwärmt und liegt dabei über dem globalen Mittel. Zudem gehört Deutschland zu einer der Regionen mit dem höchsten Wasserverlust weltweit: Die Bundesrepublik verliere pro Jahr 2,5 Kubikkilometer Wasser – das ist seit der Jahrtausendwende ungefähr so viel wie der Bodensee.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von News von ZDFheute (@zdfheute)

Der Landkreis Limburg-Weilburg hat sich seit ein paar Jahren auf den Weg gemacht, um klimaneutral zu werden. Darüber berichtete die Klimamanagerin Verena Nijssen vor kurzem im Ausschuss und zeigte auf, auf wie vielen Ebenen der Landkreis tätig ist. 16 der 19 Kommunen sind Klimakommunen, was zeige, dass das Thema fest im Landkreis verankert sei. Über den Zukunftsfonds Säule D seien zahlreiche Projekte finanziell gefördert worden wie Photovoltaikanlagen, Fassadenbegrünung oder Balkonsolaranlagen. Photovoltaikanlagen auf kreiseigenen Gebäuden produzieren eigenen Strom und es wird großer Wert auf die Einsparung von Energie gelegt. Das Stadtradeln ist inzwischen sehr beliebt und auch die Kommunikation mit den Bürgern nimmt zu, was zeigt, dass diese auch am Thema interessiert sind. Via NNP-WT

Zukunft Karstadt

Die Signa Holding, Eigentümerin von Karstadt, hat Insolvenz angemeldet. Was bedeutet dies für den Standort in Limburg? Dennoch sind die Mitarbeiter recht optimistisch. Sie hätten keinen Einfluss auf den Prozess und freuen sich jetzt eher auf das Weihnachtsgeschäft. Was das neue Jahr bringt, könne niemand sagen. Zudem sei die Immobilie in Limburg nicht der Signa Holding, sondern einem Investmentfonds. Via NNP-WT

Angesichts dieser Entwicklungen fordert Marion Schardt-Sauer, Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der Limburger FDP-Fraktion, eine umfassende Aufklärung über die Beteiligung der Hessischen Landesbank (Helaba) an diesem milliardenschweren Unternehmensgeflecht. Zur Signa-Gruppe gehören Galeria-Kaufhof Standorte, wie der in Limburg. Die Limburger Stadtverordnetenversammlung hat erst jüngst mehrheitlich die Anmietung des sog. Karstadt-Parkhaus durch die Stadt beschlossen um den Weiterbetrieb der Karstadt Filiale in der Limburger Innenstadt zu sichern. Mit der Anmietung des Parkhauses durch die Stadt sind erhebliche Investitionen wie der Bau eines Außenaufzug verbunden. Die Limburger Politikerin hat zu dem Themenkomplex einen Berichtsantrag im Haushaltsausschuss des Landtags gestellt. Der Antrag stand am 29. November dort auf der Tagesordnung, aber Finanzminister Michael Boddenberg gab nicht wirklich eine richtige Antwort auf die Frage. Via Pressemitteilung FDP

Weitere Nachrichten

Der Wintereinbruch kam für manche ziemlich überraschend, ist noch jeder Dritte auf Sommerreifen unterwegs. Auf dem Arbeitsmarkt gibt es aktuell wenig Bewegung, die Arbeitslosenquote lag wie im Oktober bei 4,7 Prozent. Die Wassergebühren werden ab Januar in Elz teurer.

Pressemitteilungen

In der zweiten Jahreshälfte 2020 richtete die Stadt Limburg in ihrer Notunterkunft in der Rudolf-Schuy-Straße einen Sicherheitsdienst ein, dieser hat sich bewährt und soll weiter fortgesetzt werden. Der Schnee kam erstaunlich früh und die Stadt Limburg zeigt auf, nach welchen Prioritäten sie geräumt werden.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert